Mr. Spock fotografiert Rubens-Models

Berlin - Wir kennen ihn als Mr. Spock aus "Raumschiff Enterprise", doch Leonard Nimoy ist auch als Fotograf anerkannt. Seine Bilder von vollschlanken Rubens-Frauen sind in Berlin zu sehen.

Schon die Motive sind ungewöhnlich: nackt und eher mit einer Rubens- als mit einer Model-Figur ausgestattet sind die Frauen auf den Bildern. Und auf den Auslöser drückte auch noch ein Mann, denn die meisten eher VOR der Kamera vermuten würden: Leonard Nimoy - der Mr. Spock aus der Kultserie "Raumschiff Enterprise". In den USA ist der Schauspieler auch ein bekannter Fotograf. Schon seit den 70er Jahren ist die Arbeit mit der Kamera seine große Leidenschaft.

Mr. Spock fotografierte die Rubens-Frauen

In der Berliner Ausstellung "The Full Body Projekt" sind nun einige seiner Fotos zu sehen. Das sagen die Besucher:"Etwas körperlich füllige Frauen sind an sich nicht so gefragt in der Fotografie - und natürlich: Wie Nimoy, der ja eigentlich als Schauspieler bekannt ist, fotografisch wirkt, das war auch von Interesse." Alle Fotos in der Einzelausstellung "The Full Body Projekt" sind angelehnt an bekannte Filmszenen und Fotografien, wie das Gruppenfoto nackter Supermodels von Herb Ritts. Aber auch das Model Heather MacAllister inspirierte Nimoy dazu, sich nackte vollschlanke Frauen vor die Linse zu holen.

Russel Radzinski von der Emerson Gallery Berlin:"Er hat durch sie das Schönheitsideal in Frage gestellt und er hat auch eine politische Bedeutung bei diesen Fotos durch sie entwickelt." Leonard Nimoy wolle das herkömmliche schlanke Schönheitsideal entlarven, sagt Kurator Russel Radzinski. Mit seinen Bildern stelle sich der Amerikaner gegen die westlichen Standards idealer Körpermaße. Zu sehen sind die Fotos von „Mr. Spock“ noch bis Mitte Januar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare