„Tech-Nick“-Darsteller redet Klartext

So denkt Antoine Monot über Einschaltquoten

+
Antoine Monot (l.) sind Einschaltquoten wichtig. Ab Freitag ist er wieder in „Ein Fall für zwei“ im ZDF zu sehen. 

Köln - Das Thema Einschaltquote kann Schauspielern nicht egal sein, glaubt Antoine Monot: „Jeder, der sagt, ihm sind die Quoten egal, schwindelt“, sagte der 41-jährige Schauspieler der Nachrichtenagentur dpa.

Am Schluss werde ein Format weitergeführt, wenn es gute Quoten hat. „Und ich habe Arbeit, wenn es gute Quoten hat. Es wäre vermessen, wenn ich sagen würde, mich interessieren die Quoten nicht.“ Doch man dürfe keinesfalls Inhalte ausschließlich nach der Quote bewerten. „Die Quote ist ein Messinstrument, um die Werbepreise zu bestimmen. Es ist per se kein Gradmesser für Qualität.“

Von Freitag (21. Oktober) an ist der 41-Jährige wieder als Rechtsanwalt Benni Hornberg in einer neuen Staffel der ZDF-Krimiserie „Ein Fall für zwei“ zu sehen. Monot spielte unter anderem in den Kinofilmen „Absolute Giganten“ und „Das Experiment“ sowie in mehreren „Tatort“-Folgen mit. Große Berühmtheit erlangte er zudem durch seine Rolle der Werbefigur „Tech-Nick“ für einen Elektronik-Großmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.