Fanta-Vier Rapper

Smudo: Noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West

+
Smudo sieht noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West. Foto: Axel Heimken/dpa

30 Jahre nach dem Mauerfall zieht auch Smudo Bilanz: Viele Sachen seien verpasst worden, So der Rapper.

Berlin (dpa) - Rapper Smudo (51) von den Fantastischen Vier ("Zusammen") sieht auch 30 Jahre nach dem Mauerfall noch Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland.

"Viele kulturelle Gräben sind heute noch da und sichtbar im Vergleich zwischen dem, was man dachte, was wird, und dem, was heute ist", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Es gab viele Sachen, die verpasst worden sind."

Smudo, der gebürtig Michael Bernd Schmidt heißt, gehört zur Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier, die sich 1989 in Stuttgart gründete. Zusammen mit Band-Kollege Michi Beck war er von 2014 bis 2018 Coach der ProSieben-Show "The Voice of Germany".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare