Soulsänger patzt in TV-Show

''Sing meinen Song'': Xavier Naidoo bricht Auftritt ab

+
Xavier Naidoo ist einer der bekanntesten Soulsänger in Deutschland.

Kapstadt - In der vergangenen Folge von "Sing meinen Song" passierte etwas, das in den gesamten drei Staffeln noch nie passiert ist. Und ausgerechnet Gastgeber Xavier Naidoo sorgte für die Premiere.

Am Dienstag drehte sich in der neuen Folge von ''Sing meinen Song'' alles um Wolfgang Niedecken, den Frontman von BAP. In Südafrika sollten Samy Deluxe, Nena und die anderen prominenten Sänger seine Songs covern. Keinem der Stars war wohl so wirklich bewusst, auf was sie sich da einließen, denn alle Lieder von Niedecken haben einen Text im Kölner Dialekt. Während alle außer dem Schweizer Soulsänger Seven anstatt der Original-Version eine eingedeutschte Version präsentierten, passierte Xavier Naidoo ein ganz anderer Patzer.

Er performte das Lied ''Songs sinn Dräume'' (Songs sind Träume). Seine Entscheidung den Text ins Hochdeutsche zu übersetzen, klang plausibel: ''Das ist mein wichtigstes und schönstes Lied, ein Highlight aus der ganzen Staffel. Ich habe es ganz frei entkölscht. Ich möchte, dass viele Menschen einfach auch mal einen Text von BAP verstehen.''

Allerdings scheiterte er beim ersten Anlauf kläglich. Nach einer Minute brach er sogar ab und fing ein zweites Mal an von vorne zu singen. Das gab es in der Geschichte von drei Staffeln ''Sing meinen Song'' noch nie! 

Natürlich musste sich Naidoo danach bei seinen Kollegen für den Neuanlauf rechtfertigen. Er wollte schlichtweg, dass seine Performance perfekt wird, argumentierte er. Schließlich hatte er das Lied auch lange vorbereitet und wollte ihm mit seiner Performance gerecht werden. Trotzdem ging der Patzer an Naidoo nicht spurlos vorbei - nach der Show meinte er: ''Das ist schon blöd, das ärgert mich''. 

mpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.