„Er war einer von uns“

Siegfried & Roy: „Geeignete Möglichkeiten des Gedenkens“ - Rosenheim prüft besondere Ehre für verstorbenen Magier

Die deutschen Magier Siegfried (l) und Roy sitzen im Dezember 1999 in Las Vegas (USA) vor einem Weihnachtsbaum.
+
«Siegfried & Roy»-Magier Siegfried Fischbacher verstarb vor etwa zwei Wochen an den Folgen einer Krebserkrankung.

Magier Siegfried Fischbacher wird vermutlich ein Denkmal in seiner Heimatstadt Rosenheim bekommen. Am Freitag hatte dort in kleinem Kreis eine Trauerfeier stattgefunden.

Rosenheim - Nachdem Magier Siegfried Fischbacher vor etwa zwei Wochen im Alter von 81 Jahren aufgrund einer schweren Krebserkrankung in Las Vegas gestorben war, teilte ein Sprecher seiner Heimatstadt Rosenheim nun mit, es würden „geeignete Möglichkeiten des Gedenkens“ geprüft. Zuvor hatte Bild berichtet, der gebürtige Rosenheimer und Zauberer des Magier-DuosSiegfried & Roy“ solle ein Denkmal erhalten.

Siegfried war ein total geerdeter Mensch, der Rosenheim trotz seines Weltruhms immer in seinem Herzen hatte. Er war einer von uns. Wir werden für Siegfried ein Gedenken auf den Weg bringen, das ist intern schon besprochen“, zitiert Bild den Rosenheimer Oberbürgermeister Andreas März.

Bereits am Tag der Todesnachricht habe März Fischbacher als heimatverbundenen Menschen mit Bodenhaftung gewürdigt und angekündigt: „Seine Heimatstadt wird ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.“ Das Duo „Siegfried & Roy“ war für Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt.

Siegfried Fischbacher: Trauerfeier im kleinen Kreis

Seine Familienangehörigen hatten bei einer Trauerfeier in Rosenheim Abschied von dem weltberühmten Magier genommen. Unter anderem seine Schwester Dolore sowie sein Bruder Marinus Fischbacher kamen zu der Feier zusammen. In der Kirche war ein Trauergesteck aus weißen Blumen sowie ein Foto aufgestellt, das den Magier zeigt. „Es ist eine familiäre und ganz kleine Versammlung wegen der Pandemie - und wir wollen das in aller Ruhe“, hatte Dolore zuvor der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Zur Beisetzung sagte sie kurz nach dem Tod vergangene Woche: „Er wird drüben auch so wie Roy wahrscheinlich beigesetzt. Alles im Kleinen - so stelle ich mir das vor.“ Roy Horn, Fischbachers Magier-Partner war bereits im vergangenen Mai, rund acht Monate vor Fischbacher, an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare