Idol

Senta Berger wollte aussehen wie Sophia Loren

+
Senta Berger 2013 in München. Foto: Andreas Gebert

Wenn man jung ist, orientiert man sich an den Stars der Branche. So ging es auch Senta Berger

Frankfurt (dpa) - Die österreichische Schauspielerin Senta Berger (75) hatte als Jugendliche ein großes Idol in der Filmbranche - und hat ihre Mutter damit sehr irritiert.

"Damals war die blutjunge Sophia Loren auf allen Titelblättern, und genauso wollte ich aussehen", sagte Berger der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Also habe sie mit der Papierschere ihren Rollkragen großzügig vom Pullover abgeschnitten - "damit er über den Schultern hängt, wie bei Sofia Loren auf den Fotos." Als sie damit aber ihre Mutter von der Arbeit abholen wollte, sei diese entsetzt und verletzt gewesen - und wollte nicht neben ihrer Tochter gehen: "Du gehst zwei Schritte hinter mir oder zwei Schritte vor mir", habe sie damals zu ihr gesagt. "Da habe ich wirklich geschluckt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.