Ein "Weckruf" für die Familie

Khloé Kardashian verrät: So geht es Kim nach dem Überfall

+
US-Star Kim Kardashian.

New York - TV-Star Kim Kardashian (35) erholt sich ihrer Schwester Khloé zufolge nur schwer von dem bewaffneten Raubüberfall vor rund einer Woche in Paris.

Es gehe Kim "nicht so gut", sagte Khloé Kardashian (32) am Dienstag in der US-Talkshow von Moderatorin Ellen DeGeneres laut vorab veröffentlichten Videos. "Was ihr passiert ist, ist traumatisch. Aber unsere Familie ist total eng und großartig und wir werden das zusammen durchstehen, und wir sind dankbar für die Liebe und Unterstützung von allen, aber es wird Zeit brauchen. Was ihr passiert ist, war furchtbar."

Unbekannte hatten vor rund einer Woche in Paris die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) und Mutter von zwei kleinen Kindern mit vorgehaltener Waffe überfallen und Schmuck im Wert von etwa neun Millionen Euro geraubt. Inzwischen ist Kardashian Medienberichten zufolge wieder in den USA bei ihrer Familie. Die Dreharbeiten zur Reality-Show "Keeping Up with the Kardashians" sind unterbrochen.

Überfall ein "Weckruf"

Kim Kardashians Schwester Khloé.

Für die Familie sei der Überfall ein "Weckruf", sagte Khloé Kardashian. "Ich denke, es ist ein Weckruf, um unsere Leben zu verändern. Für Kim ist das eine ernste Sache. (...) Es ist ein Weckruf für uns alle, aber das Wichtigste ist, dass es unserer Schwester gut geht." Die Familie wolle besser sicherstellen, "dass wir so gut beschützt sind wie möglich" und sich möglicherweise auch ein bisschen aus der Öffentlichkeit und den sozialen Netzwerken zurückziehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.