Kein Platz

Schwesta Ewa: Ohne Tochter ins Gefängnis - macht sie schlimmste Drohung wahr?

+
Muss Schwesta Ewa etwa ohne ihre Tochter Jeyla Aaliyah in den Knast?

Schwesta Ewa muss wohl ohne ihre Tochter Aaliyah Jeyla in den Knast - macht sie jetzt die schlimmste aller Drohungen wahr?

Update 11. September: Heftige Nachrichten für Schwesta Ewa (35)! Die Frankfurter Skandal-Rapperin soll innerhalb weniger Tage ihre Haftstrafe (2,5 Jahre unter anderem wegen Körperverletzung und Steuerhinterziehung) antreten. Problem: Nach Informationen der Bild-Zeitung darf die Ex-Prostituierte ihr Baby nicht mit in den Knast nehmen! Im Januar war die Tochter von Schwesta Ewa auf die Welt gekommen, die kleine Jeyla Aaliyah. Viele Fans fragen sich: Macht Schwesta Ewa jetzt ihre schlimmste Drohung wahr?

Es war im Februar dieses Jahres. Schwesta Ewa hat ihre Fans per Instagram-Story an ihren Gefühlen teilhaben lassen. Dabei versprach sie auch unter Tränen: "Ich baue nie wieder Mist!" Hauptsache, sie dürfe mit ihrer Tochter ins Gefängnis. Dann die schlimmste aller Drohungen: "Ansonsten nehme ich mir das Leben." Jetzt haben einige Fans natürlich Angst, dass die 35-Jährige ernst machen könnte. Gegenüber der Bild-Zeitung sagte sie nur: "Ich kann es nicht glauben." Das Gefängnis, in das Schwesta Ewa gehen soll, ist die JVA Willich nahe Düsseldorf. Dort gibt es keinen Mutter-Kind-Knast. 

Bei Instagram hat Schwesta Ewa bereits reagiert, zeigte sich aber sichtlich schockiert und ungewohnt schmallippig. Sie postete drei Storys, alle mit Bezug auf ihre Tochter Jeyla Aaliyah. Zweimal hält sie die Kleine auf dem Arm, schüttelt nur den Kopf. Das Kind ist - wie immer bei Schwesta Ewa - unkenntlich gemacht. Vor ihrem Gesicht ist ein herz-Emoji, darauf die Worte "Nein" und "Niemals". In der dritten Story steht nur: "Hauptsache zusammen."

Schwesta Ewa: Schlimmster Alptraum wird wahr

Update vom 28. Februar, 17.24 Uhr: Die Rapperin Schwesta Ewa (34) ist rechtskräftig zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt und muss möglicherweise noch einmal ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf am Donnerstag alle dagegen eingelegten Revisionen. Damit hat ein Urteil des Frankfurter Landgerichts von 2017 Bestand.

Schwesta Ewa im BGH - davor machte sie noch eine heftige Drohung.

Die Sängerin hatte zugegeben, mehrere junge Frauen, die für sie als Prostituierte arbeiteten, bei etlichen „Ausrastern“ geschlagen und getreten zu haben. Die Einkünfte gab sie nicht beim Finanzamt an. Verurteilt wurde sie unter anderem wegen 35-facher Körperverletzung und Steuerhinterziehung. Vom Vorwurf der Zuhälterei und des Menschenhandels hatte das Landgericht sie aber freigesprochen. Das ist laut BGH nicht zu beanstanden. (Az. 1 StR 604/17)

Über die Vollstreckung der Haftstrafe muss jetzt die Staatsanwaltschaft Frankfurt entscheiden. Die 34-Jährige saß bereits knapp acht Monate in Untersuchungshaft. Inzwischen hat sie ein Baby.

Update vom 28. Februar, 16.08 Uhr: Für Schwesta Ewa (34) wird es heute ernst: Die Skandal-Rapperin wehrt sich am Bundesgerichtshof gegen ihre Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Haft. Das Landgericht Frankfurt verurteilte sie 2017 unter anderem wegen 35-facher Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger zu der Gefängnisstrafe. 

Video: Gericht bestätigt - Schwesta Ewa muss 2,5 Jahre ins Gefängnis

Schwesta Ewa unter Tränen: "Ansonsten nehme ich mir das Leben"

Die Rapperin spricht heute Morgen auf Instagram zu ihren Fans und erzählte, wie es ihr auf dem Weg zum Gericht in Karlsruhe geht. "Ich habe Angst, ich lache nur aus Verzweiflung, aus Angst", sagt die 34-Jährige. "Ich baue nie wieder Scheiße. Ich schwöre euch, ich habe mich geändert. [...] Wenn ich in den Knast muss, dann will ich mit der Kleinen in den Knast." Mit ihrer Kleinen meint Schwesta Ewa ihre Tochter Aaliyah Jeyla, die noch nicht einmal zwei Monate alt ist.

Während die ehemalige Prostituierte über ihre Gefühlslage spricht, kommen ihr immer wieder die Tränen. Schnell wird klar: Schwesta Ewa ist egal, wie lange sie ins Gefängnis muss. Hauptsache ihre Tochter darf mit. Plötzlich droht sie mit einem krassen Schritt: "Ansonsten nehme ich mir das Leben." Eine schlimme Drohung, die ganz klar die Verzweiflung und Angst der 34-Jährigen zeigt.

Rapperin Schwesta Ewa (Ewa Malanda) kommt mit ihrem Kind zu einer Anhörung im Bundesgerichtshof.

Frankfurt: Schwesta Ewa halbnackt im Bett: Geht dieses Bild zu weit?

Update 27.02.: Schwesta Ewa zeigt sich halb nackt im Bett trotz Baby und Mama-Dasein Schwesta Ewa ist auf Instagram bekannt für ihre freizügigen Fotos. Ihre knapp 521 Tausend Abonnenten dürfen sie regelmäßig im knappen Bikini, String oder auch komplett unbekleidet bestaunen. Doch manch einer hätte vermutet, dass sich die Instagram-Kultur der Rapperin 2019 ändert. Im Januar wurde die ehemalige Prostituierte zum ersten Mal Mutter und brachte die kleine Aaliyah Jeyla zur Welt. Man hätte also denken können, dass die 34-Jährige nun einen Gang zurückschaltet, hat sie doch ein kleines Wesen verantwortungsbewusst zu versorgen. Doch Schwesta Ewa möchte offensichtlich nicht auf freizügige Darstellungen im Internet verzichten. Am Sonntag, 24. Februar, kündigte die tätowierte Rapperin in ihrer Instagram-Story ein „sexy Foto“ an, das am gleichen Abend online ging. Schwester Ewa: Nur mit einem String bekleidet Schwesta Ewa in ihrer Schwangerschaft eher auf dezentes Make-up und knappe Bikinis oder kurze T-Shirts setzte, ging sie dieses Mal aufs Ganze. 

Der neueste Post zeigte sie mit knallrotem Lippenstift kniend auf ihrem Bett. Dabei reckte die sexy Skandal-Rapperin ihren tätowierten Hintern, nur mit einem schwarzen String bekleidet in die Kamera. Bild „#sexymama“ kommentierte Schwesta Ewa unter das Bild. Der Rapperin scheint ihre neue Rolle durchaus zu gefallen. Des weiteren schrieb sie: "Man kann nicht jedem gefallen... Mein Leben.. Meine Probleme.. Meine Fehler.. Meine Regeln.. Meine Entscheidung.. Meine Sache.. Meine Lektionen.. Meine Konsequenzen.. Meine Geschichte", berichtete tag24. Schwesta Ewa ist es offensichtlich egal, was andere von ihr denken. Sie fühlt sich wohl in ihrem Körper und möchte das auch ihren Followern präsentieren. “Hammer Frau“: Die Fans mögen den neuesten Post der Rapperin Ihre Fans freut der neueste Post. So kommentieren sie das Bild beispielsweise mit: „Ewa Hammer Frau, Süße Mama, alles Gute euch und bleib wie du bist" und „Schwesta Ewa. Du bist sooooo cool, ich feier dich. Und lass die perfekten Muttis labbern, sollen sich alle mal anschauen." Ob Mutter oder nicht: Schwesta Ewa hat auch weiterhin die Unterstützung ihrer Fans. Dennoch wurde der Post mittlerweile gelöscht. Ob er ihr als Mutter doch zu sexy war?

Update vom 11. Dezember 2018: Die Skandal-Rapperin und Ex-Prostituierte Schwesta Ewa ist hochschwanger. Das ändert aber nichts daran, dass sie noch eine Haftstrafe abzusitzen hat. Lange war nicht klar, ob sie ihr Kind im Gefängnis bekommt. Jetzt gibt die Rapperin (Schwesta Ewa lüftet Geheimnis! Aber was sie in den Haaren hat, ist mega eklig!) in ihrer Instagram-Story Entwarnung - zumindest theoretisch. Der Termin beim Bundesgerichtshof liegt zwar vor ihrem eigentlichen Entbindungstermin, das heißt aber nicht, dass das Kind dann auch zur Welt kommt. Wie Schwesta Ewa selbst feststellt, könnte es auch passieren, dass sie ihr Kind mitten im Gerichtssaal bekommt.Die Wahrscheinlichkeit, dass es aberim Gefängnis zur Entbindung kommt, ist durch den Termin gering. Sie ist auf jeden Fall erleichtert und bedankt sich sogar beim Bundesgerichtshof, dass sie ihr Kind in Freiheit bekommen darf.

Schwesta Ewa schwanger: Neue Hinweise zum Vater

U pdate vom 4. Dezember 2018: Anfang November verriet Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa (34), dass sie schwanger ist. Seitdem wird gerätselt, wer der Vater ist. In ihrer Instagram-Story beantwortete die Musikerin, die mittlerweile im achten Monatist, nun zahlreiche Fragen ihrer Fans und verriet auch einige kleine Hinweise auf den Vater ihres ungeborenen Kindes. Mit dem steht die Rapperin in Kontakt, wie sie in ihren Storys bestätigte.

In ihrer Instagram-Story gibt Schwesta Ewa Hinweise auf den Vater.

Was bei ihren Antworten auffällt: Schwesta Ewa beantwortet die Fragen ehrlich, fügt aber gerne noch etwas hinzu. So wurde gefragt, ob sie ihrem Kind Polnisch beibringen will. Ihre Antwort: "Ja klar, ich werde mein Bestes geben. Arabisch kann ich ja nicht." Auch als es um den Namen des Kindes geht, betont sie, dass es zwei Namen geben soll. Einmal einen polnischen sowie einen arabischen Namen. Dabei war in der Frage gar nicht von Arabisch die Rede. 

Schwesta Ewa: Ist der Vater Libanese?

Als sie dann auch noch erwähnt, dass ihr Kind halb polnisch und halb libanesisch ist, wird deutlich, dass der Vater libanesische Wurzeln haben muss. Es scheint so, als wenn Schwesta Ewa bewusst so häufig diesen Hinweis gestreut hat. Ob sie irgendwann verrät, wer genau der Vater ist, ließ sie noch offen. Genauso steht noch nicht fest, wie es mit ihrer Haftstrafe nun aussieht (Hilferuf: Darum braucht Schwesta Ewa vor dem Gefängnis ein teures Auto).

Schwesta Ewa schwanger: Tausende Kommentare

Schwesta Ewa (Schwangere Schwesta Ewa soll in den Knast - ihre Reaktion auf Instagram schockt Fans) - ihre Fans lieben sie, ihre Hater kommen nicht auf ihre Vergangenheit klar. Der Grund: Die 34-Jährige arbeitete vor ihrer Rap-Karriere als Prostituierte. Jetzt ließ die Frau mit den polnischen Wurzeln die Bombe platzen: Schwesta Ewa ist schwanger!

Die Rapperin Schwesta Ewa wurde in Frankfurt zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Jetzt ist sie schwanger.

In den sozialen Medien geht das Schwangerschafts-Geständnis von Schwesta Ewa durch die Decke! Beispiel Instagram: Ihre Posts haben sonst selten mehr als 200 Kommentare. Ihr Outing jetzt wurde innerhalb weniger Stunden fast 10.000-mal kommentiert! In ihrem Post schreibt Schwesta Ewa in der für sie gewohnten Deutlichkeit: "So wie es zurzeit ausschaut, bekomme ich mein Kind im Knast. Ihr hört richtig, ich bin mittlerweile im siebten Monat schwanger."

Meistgelesen: WhatsApp-Schock: Neues Update könnte für Nutzer schreckliche Folgen haben 

Kind von Schwesta Ewa war nicht geplant

Ewa, die mit bürgerlichem Namen Malanda heißt, gibt zu, dass das Kind nicht geplant gewesen sei. An ihre knapp 440.000 Follower gerichtet schreibt sie: "Betet für mich, dass wir einen Platz im Mutter-Kind-Gefängnis bekommen." Und die Frankfurterin (Diese fünf Apfelwein-Lokale in Frankfurt sollten Sie kennen, berichtet extratipp.com*) erinnert daran, dass es die Mutter von Rapper Tupac Shakur auch geschafft habe. Die saß im Jahr 1971 ebenfalls schwanger im Gefängnis. Ins Kittchen muss auch Schwesta Ewa, die auf Instagram kürzlich alle Hüllen fallen ließ. Die Frankfurterin war wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und Verführung Minderjähriger zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Schwesta Ewa: Wer ist der Vater des Kindes?

Viele Fans vermuten, dass Rapper Xatar der Vater ist. Aber Schwesta Ewa stellt klar: Der "Baba" ist jemand anderes.

Viele Fans rätseln jetzt in den Kommentaren, wer der Vater von Schwesta Ewas Baby sein könnte. Immer wieder fällt ein Name: Xatar (sprich: Chatar). Der 36-Jährige ist selbst Rapper und Chef des Musiklabels "Alles oder Nix", bei dem auch die Frankfurterin (Mann ruft bei der Polizei an - sein Geständnis sorgt für kalten Schauer) unter Vertrag ist. Aber die schwangere Polin stellt in einer Instagram-Story klar: "Ihr seid so lustig. Weißt Du überhaupt, wer der Vater ist - fragt Ihr. Alle fragen sich: Wer ist der Baba? Xatar ist nicht der Baba, nein." Das Wort Baba heißt im Türkischen Vater, bedeutet aber auch so viel wie der Boss.

So hat Schwesta Ewa die Schwangerschaft geheim gehalten

War hier etwa Photoshop im Spiel? Schwesta Ewa hielt ihre Schwangerschaft lange geheim.

Wie hat es Schwesta Ewa so lange geschafft, ihre Schwangerschaft geheimzuhalten? Auch darauf hat die ehemalige Prostituierte eine Antwort: Photoshop! "Wie ich mit Photoshop die letzten Monate meine Bilder bearbeiten musste, war die Hölle!" 

Matthias Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare