Ein Leben auf der großen Bühne

Der schrille Superstar mit sozialer Ader: Elton John wird 70

+
Der Sänger versuchte seine Unsicherheit mit bunten Brillen und leuchtenden Perücken zu überspielen.

Pinner - Schillernde Bühnenoutfits, auffällige Brillen, exzentrisches Auftreten: Auch nach 70 Jahren auf der großen Bühne denkt der „Sir“ noch lange nicht ans Aufhören.

Schrille Bühnenoutfits, auffällige Brillen, exzentrisches Auftreten - dafür ist Elton John berühmt. Doch zum Superstar wurde der Brite mit den perfekt arrangierten Liedern nicht zuletzt wegen seines musikalischen Talents, das ihn zu einem der erfolgreichsten Popmusiker der Welt machte. Das belegen mehr als 250 Millionen verkaufte Platten, fünf Grammys und ein Oscar. 

Wenn John am Samstag seinen 70. Geburtstag feiert, kann er auf mehr als fünf Jahrzehnte Karriere als Sänger, Komponist und Produzent zurückblicken. Und ans Aufhören denkt er noch lange nicht. Gerade tourt er durch Nord- und Südamerika. 

Wie alles begann

Geboren wurde Elton John am 25. März 1947 als Reginald Kenneth Dwight im wohlhabenden Londoner Stadtteil Pinner. Seine Begabung zeigte sich schon früh. Mit drei begann er Klavier zu spielen, mit elf Jahren erhielt er ein Stipendium für die berühmte Londoner Musikhochschule Royal Academy of Music. 

Als Jugendlicher jobbte er tagsüber als Laufbursche für einen Musikverlag - abends hatte er seine ersten Auftritte. Eine Plattenfirma brachte Elton John 1967 zufällig mit dem Texter Bernie Taupin zusammen, die beiden hatten sich unabhängig voneinander auf die Anzeige der Firma gemeldet. 

Und plötzlich jagte ein Ohrwurm den nächsten 

Diese Zusammenarbeit verhalf Elton John zum Durchbruch. Zwischen 1970 und 1976 produzierte das Team Hits am laufenden Band, unter anderem "Your Song", "Rocket Man", "Crocodile Rock" und "Goodbye Yellow Brick Road". "Don't Go Breaking my Heart" im Duett mit der britischen Sängerin Kiki Dee landete sowohl in Großbritannien als auch in den USA auf Platz eins der Charts. Das Lied, das die meisten Menschen mit Elton John verbinden, ist "Candle in the Wind" - und zwar in der Version, die er 1997 bei der Trauerfreier für Prinzessin Diana sang, mit der er eng befreundet war. Die Single verkaufte sich 33 Millionen Mal und ist damit die meistverkaufte Single der Welt. 

Elton John: Die Schattenseiten seiner Karriere

Doch das Leben des Superstars war nicht immer so glänzend, wie es auf der Bühne schien. Viele Jahre kämpfte er mit seiner Drogensucht, Alkoholkrankheit und Bulimie. 1987 musste sich der Sänger an den Stimmbändern operieren lassen. Seine Ehe mit der deutschen Tontechnikerin Renate Blauel zerbrach Ende 1988. 1990 schaffte er die Wende mit einer Entziehungskur. Die Abhängigkeit zu überwinden, "war das wichtigste, was ich je getan habe", sagt Elton John, der sich schließlich auch zu seiner Homosexualität bekannte. Nachdem sein enger Freund Freddie Mercury, der Frontmann von Queen, an Aids gestorben war, begann Elton John sich gegen die Krankheit zu engagieren und gründete eine Aids-Stiftung. 

Welch Riesenehre: Elton John darf sich offiziell Ritter nennen

Für diesen Einsatz und sein Verdienst in der Musik schlug Queen Elizabeth den Musiker 1998 zum Ritter. 2005 ging John mit seinem langjährigen Partner David Furnish eine "zivile Partnerschaft" ein. 

Und als die Homo-Ehe in Großbritannien erlaubt wurde, heiratete die beiden 2014. Das Paar hat zwei Kinder, Zachary und Elijah, die 2010 und 2013 von einer Leihmutter zur Welt gebracht wurden. Aus seinem Hang zur Verschwendung macht Elton John keinen Hehl. "Ich liebe es, mein Geld auszugeben", sagte er in einem Gerichtsverfahren. 

Er bekannte, 30 Millionen Pfund (34 Millionen Euro) in weniger als zwei Jahren verprasst zu haben - 300.000 Pfund allein für Blumen. Reich ist er trotzdem noch. Die Zeitung "The Sunday Times" schätzte Elton Johns Vermögen 2015 auf 385 Millionen Euro.

AFP/ Video: Snack TV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare