Video "Wie blöd du bist"

Carolin Kebekus stellt Neonazis bloß

+
„Vom Wutbürger zum Faschist - zu mehr hast du es nicht gebracht. Du wirst verlacht“, hat Kebekus dabei auf die Melodie einer Ballade der Sängerin Sarah Connor getextet.

Köln - Krumme Hakenkreuze und Rechtschreibschwäche: In einem Musikclip für ihre WDR-Sendung verspottet die Komikerin Carolin Kebekus Neonazis.

„Raffst du denn gar nicht, wie blöd du bist?“, singt die 35-Jährige im Refrain des Liedes, das sie am Samstagabend in der Sendung „Pussy Terror TV“ erstmals präsentierte. Zeitgleich sind auf Fotos und Videoschnipseln fremdenfeindliche Schmierereien mit Rechtschreibfehlern und falsch herum gemalte Hakenkreuze zu sehen.

„Vom Wutbürger zum Faschist - zu mehr hast du es nicht gebracht. Du wirst verlacht“, hat Kebekus dabei auf die Melodie einer Ballade der Sängerin Sarah Connor getextet. Besondere Lacher erntete sie bei der Schlusspointe des Filmchens: Zu sehen sind rechte Demonstranten, die die Deutschlandflagge stolz vor sich hertragen, allerdings falsch herum.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.