Igitt!

Schock-Tweet von Schwesta Ewa mit verdächtigem Gefäß: Ist das "Natursekt"?

+
"Schwesta Ewa" in Aktion.

Schwesta Ewa schockt ihre Fans bei Instagram mit einem verdächtigen Gefäß. Ist das "Natursekt"?

Frankfurt - Igitt! Man ist von Schwesta Ewa ja vieles gewöhnt - und doch schafft sie es immer wieder zu schockieren. Und diesmal ist es ... Urin, in der Erotikbranche gerne "Natursekt" genannt. Den Grund für diese Assoziation kann sich jeder selbst denken.

In einem inzwischen wieder gelöschten Tweet hält die 33-jährige Rotlicht-Rapperin ein Gefäß mit gelber Flüssigkeit in die Kamera. Da sie kurz davor Impressionen von ihrem Arztbesuch teilte, bei dem sie einen Bienenstich behandeln ließ, lag die Vermutung nahe: Ist das etwa ihre Urinprobe? Und warum zum Teufel mutet sie ihren Fans diese Ekel-Erfahrung zu?

Wer die Schwesta kennt, der könnte auf seltsame Ideen kommen. Was hat Ewa mit dem Döschen vor? Die sexuelle Vorliebe für alles, was irgendwie mit Urin zutun hat, heißt übrigens "Urophilie". Aha!

Nun kann Schwesta Ewa, Spitzname Kurwa, ihre Fans beruhigen - oder eben doch enttäuschen. In dem Döschen befindet sich tatsächlich gar kein Urin. Einen Videoabschnitt später kam nämlich die Auflösung des Mysteriums: Es handelte sich um Rivanol, ein Antiseptikum, das sie zur Behandlung ihres Insektenstichs verschrieben bekam. Dazu schreibt sie: "Was habt ihr gedacht? Dass das meine Pisse ist? Natursekt kost' Geld bei mir, wisst ihr doch?"

Wer sich anstatt für Schwesta Ewas Körperflüssigkeiten doch eher für ihre musikalischen Talente interessiert, dem sei ihr neues Album "Aywa" zu empfehlen.

bah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare