Los Pollos Hermanos

Jetzt gibt's das "Breaking Bad" Restaurant wirklich!

+
Alles sauber: Bei "Los Pollos Hermanos" gab es nur Pommes und Wasser. 

New York - In der Kultserie "Breaking Bad" nutzte Gustavo Fring seine Hähnchenbräterei für seine Drogendeals. Nun können Fans der US-Serie dort wirklich etwas essen. Allerdings kein Geflügel.

"Breaking Bad"-Fans kennen das Fast-Food-Restaurant "Los Pollos Hermanos" vor allem vom fiktiven Großdealer Gustavo Fring, der damit in der gefeierten US-Serie seine Millionen aus Drogendeals wäscht.

"Breaking Bad" Imbiss als Geldwaschanlage

Am Sonntag und Montag öffnete für zwei Tage in New York eine Filiale der fiktiven Kette ihre Türen. Auf einem Parkplatz in Manhattan entstand aus einem Container vorübergehend ein "Pollos"-Schnellrestaurant für frittierte Hähnchenteile, das aussieht wie aus "Breaking Bad". Zuvor hatte es "Pollos"-Lokale kurzzeitig auch in Austin (Texas) und Los Angeles gegeben.

Werbeaktion für "Better Call Saul"

Mit der Aktion wirbt der TV-Sender AMC für den "Breaking Bad"-Ableger "Better Call Saul" und den Start von dessen dritter Staffel in den USA am Montag. 

Gus Fring (Giancarlo Esposito) trifft darin auf Anwalt Jimmy McGill alias Saul Goodman (Bob Odenkirk) und Privatdetektiv Mike Ehrmantraut (Jonathan Banks). 

Die dritte "Saul"-Staffel schlägt so einen Bogen zurück zu "Breaking Bad" und beide Welten werden zusammengeführt. Walter White (Bryan Cranston) hatte Fring in der vierten Staffel von "Breaking Bad" ausgeschaltet.

Leider keine Hähnchen im "Los Pollos Hermanos"

Dutzende standen in New York am Montag an, um den "Pollos"-Laden des Hähnchenbräters von innen zu sehen. Von den Tacos, Burritos und Hamburgern auf dem Menü konnten Besucher allerdings nicht wählen, sondern bekamen stattdessen eine kostenlose Portion Pommes frites samt Dip und einen Becher Wasser.

In "Breaking Bad" ging es um den biederen Lehrer White, der zum Drogenkoch und Schwerstkriminellen wird. Odenkirk spielte darin den Anwalt Saul Goodman, der mit dem Spin-Off seine eigene Serie bekam.

Fans werfen Pizza auf "Breaking Bad"-Haus

"Breaking Bad" hat in Albuquerque (US-Bundesstaat New Mexico) einen wahren Tourismus-Boom ausgelöst. Dort stehen viele Drehorte der Saga um den Chemielehrer, der sich zum Meth-Hersteller im großen Stil wandelt - so etwa das Haus, auf dessen Dach White in der dritten Staffel eine Salami-Pizza wirft, als seine Ehefrau sein Versöhnungs-Angebot ablehnt. 

Anhänger der Serie haben aus dem Wurf mit dem belegten italienischen Teigfladen ein Ritual gemacht - sehr zum Unwillen der echten Bewohner des Gebäudes. Während eines Online-Podcasts bat Gilligan kürzlich die Spaßvögel, das doch sein zu lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare