"Schmidts Katze": Schwaben-Komödie mit Michael Lott

+
Werner Schmidt (Michael Lott) zündelt gerne. Foto: MFA+ FilmDistribution e.K

Berlin (dpa) - Hochdeutsch spricht in der Schwaben-Komödie "Schmidts Katze" keiner. Stattdessen schwäbelt sich "Switch"-Star Michael Kessler durch eine Kleinstadt in Baden-Württemberg, wo er Nachbar Werner helfen möchte - beim Liebesglück und im Leben sowieso. 

Dass der harmlose und etwas verklemmte Werner (stark: Michael Lott) aber der skrupellose Brandstifter ist, der regelmäßig schwäbische Luxuskarossen in die Luft sprengt, ahnt Uwe nicht. Schon gar nicht, als plötzlich eine schöne Frau an Werners Seite auftaucht.

Klischee-Klamotte zwischen Fäkalhumor, Slapstick und Gangstersatire. Die Geschichte ist überzogen, die Witze sind lauwarm. Sehenswert sind dagegen die Darsteller.

(Schmidts Katze, Deutschland 2014, 90 Min., FSK 12, von Marc Schlegel, mit Michael Lott, Michael Kessler, Christiane Seidel)

Schmidts Katze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.