Kelly-Schloss: Versteigerung gescheitert

+
Joey Kelly wartet im Amtsgericht Brühl auf die Zwangsversteigerung des Familienschlosses.

Brühl - Eigentlich sollte das Schloss der Kelly Family am Dienstag zwangsversteigert werden, doch nach einem Einspruch der Bank schlug die Auktion fehl. Es gab nur einen Bieter...

Das Schloss bei Köln soll einen Verkehrswert von 5,3 Millionen Euro haben.

Die Zwangsversteigerung des ehemaligen Wohnsitzes der Kelly Family bei Köln ist erst einmal fehlgeschlagen. Am Amtsgericht Brühl bot Joey Kelly am Dienstag als einziger Bieter 1,7 Millionen Euro für das Schloss Gymnich. Da der Verkaufswert des Wasserschlosses jedoch auf 5,3 Millionen Euro festgesetzt worden war und das Gebot bei nicht einmal 50 Prozent dieses Preises lag, legte die Bank Einspruch gegen die Versteigerung ein. In drei bis sechs Monaten soll das Schloss nun erneut unter den Hammer kommen. Beim erneuten Anlauf für die Versteigerung wird die 50-Prozent-Hürde nicht mehr gelten.

Die Musiker-Familie hatte das Schloss Gymnich bei Köln 1998 selbst ersteigert und dort jahrelang gelebt. Nach dem Tod des Vaters waren die Kinder nach und nach ausgezogen, inzwischen steht das Wasserschloss mit Park leer. Nach Angaben von Joey Kelly wird es nun versteigert, weil sich die zwölf Geschwister der Familie nicht auf einen Verkauf oder eine Nachnutzung einigen können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.