„Kann ich so nicht sagen, ...“

Schlager-Zoff: Mickie Krause weist Markus Becker via Instagram zurecht

Mickie Krause vs. Markus Becker: Die Partyschlager-Stars zoffen sich öffentlich via Instagram. Es geht um einen Song und die Frage, von wem das Original ist.

Hamm - Auf den Bühnen sorgen sie mit ihren Hits für gute Stimmung. Doch hinter den Kulissen kann es zwischen den Mallorca-Künstlern schon einmal krachen. Aktuell gibt es einen Zoff zwischen den Partyschlager-Stars Mickie Krause (51) und Markus Becker (50).

SängerMickie Krause
Geboren21. Juni 1970, Wettringen

Schlager-Zoff: Mickie Krause weist Markus Becker via Instagram zurecht

Aber wieso? Markus Becker promotete seit Tagen seine neue Single. Vier Tage vor der Veröffentlichung des Hits am Freitag (17. September) warb der Künstler dafür etwa auf seinem Instagram-Account und schrieb dazu: „So sieh es aus: MEIN COVER zu MEINER neuen Single ‚Kann man so nicht sagen, müsst ich nackt sehn‘“. Um zu betonen: Es ist von ihm, von keinem anderen.

In einem Video legte er dann noch einen drauf und hob hervor, dass seine neue Single „total einmalig“ sei. „So etwas hat es vorher noch nie gegeben - und ich sag euch, Freunde: So was wird es auch nie geben.“ Unter dem entsprechenden Posting markierte er dabei auch Künstler-Kollegen Mickie Krause.

Der Mallorca-Star aus Wettringen nahe Münster in Nordrhein-Westfalen - seit 1998 im Geschäft - antwortete ebenfalls via Instagram. Im Video steigt er ein mit seiner Single - sie lautet: „Kann ich so nicht sagen, müsst ich nackt sehn.“ Gleicher Text, aber eine etwas andere Betonung. Wer hat also von wem kopiert?

„Kann ich so nicht sagen, ...“: Micke Krause klärt Markus Becker via Instagram über Song-Entstehung auf

Mickie Krause wendet sich in dem Instagram-Video direkt an Markus Becker und spricht diesen an: „Hallo Markus, kleine Info: ‚Kann ich so nicht sagen, müsst ich nackt sehn‘ - der Song ist aus dem Jahr 2015 - und zwar von mir. Der Song ist also schon mehr als sechs Jahre alt. Damals bist du ja noch mit deinem roten Pferd (Song von Markus Becker, Anm. d. Red.) um dein Weihnachtsbaum gerannt, und ich habe das schon gesungen.“

Damit stellt der Künstler aus NRW klar, von wem das „Original“ ist. Tatsächlich tauchen die Zeilen in diesen Tagen nicht zum ersten Mal auf. Auf Youtube gibt es etwa ein Video eines Auftritts von Mickie Krause aus dem Dezember 2019, in dem er „Kann ich so nicht sagen, müsst ich nackt sehn“ performt.

Dass ein Lied so lange in der Schublade schlummert, ist in der Musikbranche durchaus möglich. Mickie Krause - der Song stammt wie schon etwa „Nur noch Schuhe an“ aus der Feder seines Kumpels „Amaretto“ (Klaus Schulze Welberg) - hatte die Veröffentlichung auch eigentlich weit vor dem Freitag (17. September) geplant. Zuletzt sollte die Single eigentlich am 23. Juli offiziell erscheinen. Dies wurde wegen der Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz jedoch verschoben.

„Kann ich so nicht sagen..“: Mickie Krause verschiebt Veröffentlichung wegen Flutkatastrophe in NRW

Seinerzeit schrieb Mickie Krause auf Instagram drei Tage vor dem ursprünglich geplanten Erscheinungsdatum von „Kann ich so nicht sagen, müsst ich nackt sehn“: „Wir haben beschlossen, meine neue Single nicht am kommenden Freitag zu veröffentlichen. Aufgrund der Situation in den Katastrophengebieten in Deutschland fühlt es sich nicht gut an, einen Stimmungssong zu veröffentlichen. Im Moment ist wohl niemandem danach, zu feiern.“

Doch auch Markus Becker tritt seit 2020 bereits mit diesem Titel auf. Die Promotion mit ihrem gleichen Titel, aber unterschiedlicher Musik-Komposition startete also ebenfalls zu einem ähnlichen Zeitpunkt. Wer auch immer in diesem Streit recht behält: Über mangelnde PR für den Titel dürfte sich wohl niemand beschweren.

Rubriklistenbild: © Jannik Läkamp/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare