Sam Smith: Homophobie ist immer noch präsent

+
Sam Smith ist gegen dumme Sprüche immun. Foto: Sven Hoppe

London (dpa) - Homophobe Sprüche können dem britischen Sänger Sam Smith (23) nach eigenen Worten nichts anhaben. "Das verletzt mich echt nicht, weil ich ein zu dickes Fell bei diesem Mist habe", schrieb er am Dienstag auf seiner Instagram-Seite.

Der Grammy-Gewinner ("Money on My Mind", "Stay with Me") machte auf ein anonymes Profil in dem sozialen Netzwerk aufmerksam, in dem er als "Schwuchtel" verunglimpft wird.

"Ich wollte das nur mit allen teilen, damit ihr seht, dass Homophobie immer noch in unserer Gesellschaft präsent ist", erklärte Smith, der vor der Veröffentlichung seines erstes Solo-Albums im vergangenen Jahr in Medien über seine Sexualität gesprochen hatte.

"Es fühlte sich nicht wie ein Coming Out an", erklärte der Soul-Sänger später in der US-Talkshow "Ellen". "Meine Mutter ahnte es bereits, da war ich drei Jahre alt."

Instagram-Post

Talkshow-Auftritt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.