Curling oder Bogenschießen?

Adel Tawil und sein Traum von Gold bei Olympia

+
Adel Tawil ist der Sänger der Gruppe "Ich + Ich"

Berlin - Olympische Spiele gehören weltweit zu den größten Ereignissen. Sänger Adel Tawil hat über die Teilnahme als Aktiver bei der Sportveranstaltung nachgedacht.

Der Sänger Adel Tawil („Lieder“) hat überlegt, als Bogenschütze oder Curler an Olympischen Spielen teilzunehmen. Es sei etwas Großartiges, die Flagge seines Heimatlandes durch ein Stadion zu tragen und eine Goldmedaille zu gewinnen, sagte der 36-jährige Berliner im Interview der Zeitung „Die Welt“.

Das gebe es bei Musikern nicht, und bei ihm werde es wohl nicht mehr dazu kommen. „Wobei ich wirklich mal überlegt habe, ob es irgendwelche Sportarten gibt, die ich jetzt noch erlernen könnte, um bei Olympia mitzumachen“, erzählte Tawil, der als Ich + Ich-Sänger („Vom selben Stern“) bekannt wurde. „Da habe ich, um ehrlich zu sein, mal an Curling oder Bogenschießen gedacht.“

Tawil geht im Juli in Deutschland und Österreich auf Tour.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.