Er unterzieht sich einer Strahlenbehandlung

Richard Lugner: Krebs!

+
Richard "Mörtel" Lugner.

Wien - Der Wiener Bauunternehmer Richard Lugner (84) leidet an Prostatakrebs und unterzieht sich derzeit einer Strahlenbehandlung.

Das gab der 84-jährige am Samstag bekannt. „Mir geht es trotzdem grundsätzlich ganz gut“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Krankheit wurde Mitte Oktober diagnostiziert, schilderte Lugner in einer Stellungnahme an die österreichische Presseagentur APA. Nach Konsultationen mit vier Urologen begann er mit einer täglichen Strahlentherapie, die bis Weihnachten dauern wird.

Seine Frau Cathy habe ihn zu den Untersuchungen begleitet und ihm Mut zugesprochen, sagte Lugner, der mit seinen prominenten Gästen auf dem Wiener Opernball jährlich Schlagzeilen macht. 

In jüngster Zeit hatten sich Berichte über Eheprobleme mit der gut 57 Jahre jüngeren Cathy gehäuft. „Ich möchte meiner Frau nicht über die Medien ausrichten, wie es unserer Beziehung geht“, sagte er am Samstag.

Cathy Lugner redet Klartext: Droht jetzt das Ehe-Aus?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.