Regisseur für "World War Z"-Fortsetzung gesucht

+
Juan Antonio Bayona hat Terminprobleme. Foto: Victor Lerena

Los Angeles (dpa) - Brad Pitt braucht einen neuen Regisseur für die geplante Fortsetzung des Horror-Schockers "World War Z". Dem "Hollywood Reporter" zufolge ist der Spanier Juan Antonio Bayona ("The Impossible") aus Termingründen von dem Projekt abgesprungen.

"Er ist ein wunderbarer Regisseur und wir hoffen, bald mit ihm zu arbeiten", zitierte das Blatt aus einer Mitteilung des Paramount Studios. Über einen möglichen Nachfolger wurde zunächst nichts bekannt.

Im ersten Teil im Jahr 2013 kämpfte Pitt in der Rolle eines UN-Mitarbeiters gegen Horden von Zombies an, die auf rasante Weise die Welt zerstören. Der Endzeit-Thriller wurde von dem deutsch schweizerischen Regisseur Marc Forster ("James Bond 007 - Ein Quantum Trost", "Monster's Ball") inszeniert. Die Fortsetzung soll im Juni 2017 in die Kinos kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.