Queen Enkelin Zara Phillips heiratet

+
Queen Enkelin Zara Phillips und ihr Verlobter Mike Tindall

London - Nach der Mega-Hochzeit von Prinz William heiratet jetzt die Lieblings-Enkelin der Königin. Doch Zara Phillips passt nicht so ganz ins glitzernde Bild, das von den Royals gerne gezeichnet wird.

Es ist die “Royal Wedding light“: Nach ihrem Cousin Prinz William tritt an diesem Samstag Zara Phillips vor den Traualtar. Damit heiratet innerhalb von nur drei Monaten schon der zweite Enkel von Königin Elizabeth II.. Nach dem Medienhype bei der Hochzeit des künftigen Thronfolgers William und seiner Kate geht es bei Sportskanone Zara und ihrem Auserwählten, dem englischen Rugby-Nationalspieler Mike Tindall, wesentlich entspannter zu.

“Williams Hochzeit war großartig, aber meine wird ganz anders“, sagte sie dem “People“-Magazin. Eine der wenigen Parallelen: Die komplette königliche Familie wird dabei sein. Dafür sind Fernsehkameras in der Kirche diesmal verpönt. Höchstens 1500 Menschen sollen einen Blick auf das Brautpaar werfen können - die Straßen in Edinburg sind eng.

Die 30 Jahre alte Weltklasse-Reiterin hat das etwas ruhigere Edinburgh in Schottland dem überspannten London als Schauplatz für ihren großen Tag vorgezogen. Der Feier an sich soll das aber keinen Abbruch tun. Schon am Tag vor der Hochzeit soll es mit Freunden und Verwandten zur großen Sause auf die inzwischen außer Dienst gestellte königliche Yacht “Britannia“ gehen. Das Ja-Wort werden sich Mike und Zara in der ehrwürdigen Canongate Kirk in Edinburgh geben - an die Trauung schließt sich ein Empfang im Holyrood Palace an, wo die Queen Teile ihrer Aufenthalte in Schottland verbringt.

Wiliam und Kate: Alle Fakten über das Traumpaar

William & Kate: Alle Fakten über das Traumpaar

Die Nummer 13 der britischen Thronfolge passt eigentlich so gar nicht in die königliche Riege des Buckingham Palastes. Schon mit 17 ließ sich die eigenwillige Blondine ein Zungen-Piercing stechen. Seitdem wird sie in den Boulevardmedien als “königliche Rebellin“ dargestellt. Wenn die Royals beim Pferderennen in Ascot auflaufen, sitzt Zara lieber bei den Jockeys, statt bei den feinen Damen in der königlichen Loge. Die britischen Zeitungen überschlagen sich geradezu mit Berichten, in denen sie die 30-Jährige als “Mannweib“ erscheinen lassen. Der Gipfel der Enthüllungen: Sie soll in einem Pub sogar schon einmal Bier aus der Flasche getrunken haben.

Bereits früh hat des Leben von Zara Phillips und ihres Bruders Peter eine andere Wendung genommen als das ihrer Cousins und Cousinen aus der Royal Family. Zaras Eltern, Prinzessin Anne und ihr geschiedener Mann Mark Phillips, hatten darauf gepocht, dass ihre Kinder keinen königlichen Titel bekommen. Anne wollte ihre Sprösslinge aus der Schusslinie der Paparazzi nehmen. Zara ist deshalb nicht Prinzessin, sondern schlicht “Miss Zara“.

London feiert sein Traumpaar - Die Fotos der Küsse

London feiert sein Traumpaar - Die Fotos der Küsse

Trotz - oder gerade wegen ihres Lebenswandels quer zum royalen Mainstream avancierte die gelernte Physiotherapeutin nach Meinung der meisten Hof-Beobachter zur Lieblingsenkelin der Queen. Mit ihr und ihrer Mutter Anne teilt sie auch die Liebe zu den Pferden. Zara wurde 2005 Europameisterin und 2006 in Aachen Weltmeisterin im Vielseitigkeitsreiten. Ihr Sport sichert ihr lukrative Einnahmen aus Werbeverträgen. Auf den Verkauf der Fotorechte an ihrer Hochzeit soll die als geschäftstüchtig bekannte Phillips verzichtet haben. Die Queen sei nicht sonderlich froh darüber gewesen, dass ihr Bruder Peter auf diese Weise bei seiner Hochzeit eine halbe Million Pfund eingesteckt haben soll, heißt es in London.

Dass sie sich schon 2004 mit dem Rugby-Nationalspieler Mike Tindall ebenfalls einen Leistungssportler als Ehemann ausgesucht hat, ist schon deshalb kein Zufall. Der 1,88 Meter große Zwei-Zentner-Mann ist kein Kind von Traurigkeit. Sein Junggesellenabschied mit Freunden und Mannschaftskollegen soll nach Erkenntnissen britischer Boulevardmedien ein Trinkmarathon mit Wein direkt aus der Karaffe gewesen sein. Der Barmann soll sich über eine Rechnung von 20 000 US-Dollar (knapp 14 000 Euro) gefreut haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare