Psychopharmaka Schuld an Amys Tod?

+
Waren Psychopharmaka Schuld am Tod von Amy Winehouse?

London - Der Vater der Soul-Diva Amy Winehouse hat eine neue Theorie zum Tod seiner Tochter aufgestellt. Die Sängerin war Ende Juli im Alter von 27 Jahren in ihrer Londoner Wohnung gestorben.

Sie habe einen Anfall erlitten, nachdem sie vom Arzt verschriebene Psychopharmaka eingenommen habe, sagte Mitch Winehouse nach Berichten der Boulevardzeitungen “Daily Mirror“ und “The Sun“ im US-Fernsehen.

“Sie hat Librium genommen. Das ist ein Entspannungsmittel, das man Leuten gibt, die auf Entgiftung sind. Aber es erhöht die Gefahr von Krämpfen“, sagte Mitch Winehouse laut “Daily Mirror“ vom Montag über die mögliche Todesursache seiner Tochter.

Amy Winehouse - Bilder ihres Lebens

Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Mitch Winehouse hatte bei der Beerdigung erklärt, seine Tochter sei vermutlich am plötzlichen Alkoholentzug gestorben. Eine offizielle, medizinisch bestätigte Todesursache wurde bisher nicht bekannt. Toxikologische Untersuchungen am Leichnam hatten ergeben, dass Amy Winehouse zum Zeitpunkt ihres Todes keine illegalen Drogen genommen hatte.

“Ich glaube, sie hatte einen Krampf und es war niemand da, der ihr helfen konnte“, sagte der Vater der Zeitung. Amy habe bereits zuvor solche Zustände gehabt, einmal sei er selbst dabei gewesen. “Alles, was Amy tat, tat sie bis zum Exzess. Sie hat bis zum Exzess getrunken und sie hat bis zum Exzess entgiftet.“ Illegale Drogen habe sie seit 2008 nicht mehr genommen.

Amy Winehouse wäre an diesem Mittwoch (14. September) 28 Jahre alt geworden. An diesem Tag will Mitch Winehouse eine Stiftung mit dem Namen seiner Tochter gründen. Die Stiftung soll jungen Leuten helfen, von Alkohol und Drogen loszukommen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare