Wentworth Miller ("Prison Break")

Einladung nach Russland: US-Star outet sich

+
"Prison Break"-Star Wentworth Miller hat sich geoutet

Los Angeles - "Prison Break"-Star Wentworth Miller hat die Einladung zu einem Filmfestival in Russland zum Anlass genommen, seine Homosexualität bekannt zu geben.

Der britische Schauspieler Wentworth Miller (41) hat seine Teilnahme an einem Filmfestival im russischen St. Petersburg im September abgelehnt und sich gleichzeitig als schwul geoutet. Hintergrund der Absage ist ein umstrittenes Gesetz gegen Homosexualität in Russland. „Als jemand, der vergangene Besuche in Russland genossen und auch familiäre Wurzeln dort hat, hätte ich gerne zugesagt. Aber als schwuler Mann muss ich ablehnen“, schrieb Miller am Mittwoch in einem Brief an die Festivalmacher, den die schwul-lesbische Organisation GLAAD auf ihrer Homepage veröffentlichte.

Der Darsteller der US-TV-Serie „Prison Break“ (2005-2009) kritisierte in dem Brief das Anti-Homosexuellen-Gesetz der russischen Regierung, das positive Äußerungen vor Minderjährigen über Homo-, Bi- oder Transsexualität unter Strafe stellt. Die Organisation GLAAD begrüßte die Entscheidung des Schauspielers („Resident Evil - Afterlife“) und forderte weitere Prominente auf, die russischen Gesetze zu verurteilen.

Kürzlich hatten der britische Schauspieler und Autor Stephen Fry und hierzulande Hella von Sinnen wegen des Gesetzes zum Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotchi 2014 aufgerufen. "Star Trek"-Star George Takei plädiert für eine Verlegung der Spiele ins kanadische Vancouver.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare