Royaler Abschied

Prinz William dreht letzte Runde als Rettungspilot

+
Prinz William nimmt als Rettungspilot seinen Abschied. Foto: Stefan Rousseau

Er ist mit Leib und Seele Rettungshubschrauber-Pilot gewesen. Zukünftig muss sich Prinz William aber mehr seinen royalen Aufgaben widmen.

London (dpa) - Der britische Prinz William (35) nimmt Abschied von seinem Job als Rettungshubschrauber-Pilot. Er sollte am Donnerstagabend seinen letzten Dienst antreten, wie der Kensington-Palast per Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Der Enkel der Queen will sich künftig stärker in seiner Rolle als Thronfolger engagieren.

Er habe großen Respekt vor den Mitarbeitern des Rettungsdiensts und sei stolz gewesen, zu dienen, schrieb William in einem offenen Brief in der "Eastern Daily Press" an seine Kollegen. Die Erfahrungen als Rettungspilot hätten ihn darin bestärkt, sich dem Thema psychische Gesundheit zu widmen, so William.

Der Zweite in der britischen Thronfolge hatte bislang mit seiner Frau Herzogin Kate (35) und den beiden Kindern George (4) und Charlotte (2) auf dem beschaulichen Landsitz Anmer Hall in der ostenglischen Grafschaft Norfolk gelebt. Nun verlegt die Familie ihren Lebensmittelpunkt nach London.

Hintergrund ist zum einen, dass sich William ganz auf seine Aufgaben als Thronfolger konzentrieren will. Zum anderen soll Prinz George im September eingeschult werden. Für den Dritten in der Thronfolge wählten die Royals die private Thomas's School im Londoner Stadtteil Battersea.

Die Enkelgeneration der Queen übernimmt mehr und mehr royale Aufgaben. Erst kürzlich war William mitsamt Frau und Kindern auf Besuch in Deutschland und Polen. Der 96-jährige Ehemann der Queen, Prinz Philip, will dagegen in Ruhestand gehen. Er hat am kommenden Mittwoch seinen letzten offiziellen Auftritt bei einer Militärparade in der britischen Hauptstadt.

Brief von William an die Kollegen

Tweet des Kensington-Palasts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.