Konzert für Aids-Waisen

Prinz Harry als Backgroundsänger bei Coldplay-Auftritt - Video

+
Coldplay-Frontmann Chris Martin.

London - Wenn er sich engagiert, macht er keine halben Sachen: Prinz Harry hat nicht nur ein Wohltätigkeitskonzert mit britischen Superstars organisiert, er sang am Schluss auch selber mit.

Coldplay, Joss Stone und andere Musiker haben gemeinsam mit Prinz Harry Geld (31) für von HIV und Aids betroffene Kinder im südafrikanischen Königreich Lesotho gesammelt. Trotz regnerischen Wetters kamen am Dienstagabend viele Gäste in den Garten des Londoner Kensington-Palasts, um das Wohltätigkeitskonzert für Harrys Hilfsorganisation Sentebale zu hören.  Die Veranstaltung war erkrankten Kindern und Waisen gewidmet, deren Eltern an Aids gestorben sind.

Zum Abschluss des Konzerts stand Prinz Harry mit Coldplay auf der Bühne und sang und klatschte begeistert mit - dann gab es ein Feuerwerk.

Der Enkel der Queen hatte Sentebale nach einem Aufenthalt in der Enklave in Südafrika 2004 gemeinsam mit dem lesothischen Prinzen Seeiso gegründet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare