Im Alter von 57 Jahren

„Dead Or Alive“-Sänger Pete Burns ist tot

+
Pete Burns (r.) wurde nur 57 Jahre alt.

Bebington - Eine der schillerndsten Gestalten der britischen Popmusik ist tot: Pete Burns, Sänger von „Dead Or Alive“, starb mit 57 Jahren.

Eine der schillerndsten Gestalten der britischen Popmusik ist tot: Pete Burns, der Sänger der Achtzigerjahre-Band "Dead Or Alive", starb mit 57 Jahren an einem "massiven Herzinfarkt", wie sein Management am Montag mitteilte. Burns sei ein "ganz besonderer Star" gewesen: "Er war ein wahrer Visionär, eine schöne und begabte Seele." Sein Tod am Sonntag sei völlig unerwartet gekommen, erklärte das Management.

Popstar Boy George würdigte Burns in einer ersten Reaktion auf Twitter als "einen unserer größten Exzentriker". Die Todesnachricht rühre ihn zu Tränen, schrieb Boy George in dem Kurznachrichtendienst.

Burns' Band "Dead Or Alive" wurde in den 1980-er Jahren mit dem Hit "You Spin Me Round" bekannt. In späteren Jahren machte der Sänger durch eine Reihe schönheitschirurgischer Eingriffe von sich reden, mit denen er die äußeren Unterschiede zwischen Mann und Frau verschwimmen ließ. In den letzten Jahren trat er hauptsächlich in Frauenkleidung auf - unter anderem in der TV-Show "Celebrity Big Brother", wo er von den Zuschauern auf Platz fünf gewählt wurde.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion