Polanski stimmte Zahlung von 500.000 Dollar zu

+
Wirbel um Roman Polanski.

Los Angeles - Der wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen inhaftierte Filmregisseur Roman Polanski hat sich mit dem Opfer vor gut 15 Jahren auf 500.000 Dollar Entschädigung geeinigt.

Lesen Sie auch:

Frühe Freilasung Polanskis unwahrscheinlich

Vorwurf: Kein faires Verfahren für Polanski

Auch Whoopi Goldberg pro Roman

Polanski stellt Antrag auf Haftentlassung

Polanskis Verhaftung könnte zur Befreiung werden

Polanskis Verhaftung war minutiös vorbereitet

Schweizer kritisieren Polanski-Verhaftung

Roman Polanski in der Schweiz festgenommen

Das geht aus Gerichtsunterlagen in Los Angeles hervor. Nicht daraus zu entnehmen war allerdings, ob Polanski die zur Beilegung einer Zivilklage vereinbarte Summe je bezahlt hat. Der letzte Eintrag in den Akten zeigt, dass der Betrag 1996 aufgrund von Zinsen auf 604.000 Dollar angestiegen war. Polanskis Anwalt in dem Fall, David Finkle, wollte sich zu den Gerichtsunterlagen am Freitag nicht äußern. Auch Polanskis Agent Jeff Berg wollte keine Stellung nehmen.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Polanski hat sich Ende der 70er Jahre des rechtswidrigen Geschlechtsverkehrs mit einem damals 13-jährigen Mädchen schuldig bekannt. Er entzog sich seiner Strafe 1978 durch eine Flucht ins Ausland. Seit vergangenem Wochenende sitzt er in der Schweiz in Auslieferungshaft.

Sein Opfer Samantha Geimer und dessen Familie reagierten nicht auf telefonische Nachfragen zu der Zivilklage. Geimer hatte Polanski 1988, als sie 25 war, verklagt. Fünf Jahre später einigten sich beide Parteien den Unterlagen zufolge auf die Zahlung von 500.000 Dollar. Geimer hat in den vergangenen Jahren mehrfach die Einstellung des Strafverfahrens gegen Polanski gefordert.

ap

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare