Polanski: Haftentlassung lässt auf sich warten

+
Roman Polanski muss noch auf seine Entlassung aus der Auslieferungshaft warten. Danach geht es in sein Chalet in Gstaad. Er steht unter Hausarrest und muss elektronische Fesseln tragen.

Bern - Vor Freitag wird Roman Polanski das Gefängnis wohl nicht verlassen. Die Organisation rund um seine Entlassung stellt die Behörden vor eine große Herausforderung.

Roman Polanski wird seinen Hausarrest in seinem Chalet in Gstaad wohl frühestens am Freitag antreten können. Die Vorbereitungen benötigten noch Zeit, erklärte das schweizerische Justizministerium am Donnerstag. Polanskis Ferienhaus stand in dem beliebten Ferienort noch völlig verlassen da. Ein Medienrummel ist der noblen Alpengemeinde sicher.

Während Polanski am Donnerstag die Stunden bis zum Ende seiner zweimonatigen Auslieferungshaft zählte, waren offensichtlich die Amtshandlungen zur Hinterlegung der 4,5 Millionen Franken (3 Millionen Euro) hohen Barkaution im Gang. “Es ist nicht eine Sache von Stunden. Die Kaution muss transferiert werden, dazu kommt die Organisation des Transports und des Hausarrests“, sagte Ministeriumssprecher Folco Galli auf Anfrage der AP.

Am Donnerstag werde der 76-jährige Filmregisseur sicher noch nicht freikommen. Das Bezirksgefängnis Winterthur bei Zürich wurde bereits am Donnerstagmorgen von Dutzenden Journalisten aus aller Welt belagert. Sie nahmen jedes an- und abfahrende Auto genau unter die Lupe. Vor allem französische und polnische Fernseh-Teams berichteten live. Galli machte deutlich, dass die Überführung Polanskis vom Gefängnis nach Gstaad diskret erfolgen werde.

“Wir wollen ihn nicht wie ein exotisches Tier ausstellen“, sagte er weiter. Nach seiner Freilassung wird Polanski, der die französische und die polnische Staatsbürgerschaft hat, in seinem Chalet elektronisch überwacht und dort den Entscheid der Schweizer Behörden über das US-Auslieferungsgesuch abwarten. Dieser wird in einigen Wochen erwartet. Die US-Justiz will ihn wegen des über drei Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchs einer 13-Jährigen in Los Angeles belangen. Polanski hatte sich damals vor dem Urteil nach Europa abgesetzt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare