Pippi Langstrumpf: Kunterbunte Klage

+
Pippilotta Viktualia Rollgardina Schokominza Efraimstochter Langstrumpf (li.) hätte sicher mehr Humor bewiesen als die Lindgren-Erben.

Neubrandenburg - Die Erben der schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren gehen nach einem Bericht der Zeitung Nordkurier juristisch gegen einen Neubrandenburger Spielplatzbetreiber vor.

Die Erbengemeinschaft Saltkråkan AB verlangt von dem Unternehmer René Seiler, sich von seinem Firmennamen “kunti-bunt“ zu trennen. Wie die Zeitung (Samstag) berichtet, weist der 40-Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern die Forderungen zurück. Er habe sich bei der Suche nach seinem Firmennamen nicht von Astrid Lindgrens Villa Kunterbunt aus dem berühmten Kinderbuch Pippi Langstrumpf inspirieren lassen, habe er der Zeitung erklärt. Er habe dabei an die Figur Kunibert aus der Sendung Brummkreisel des DDR-Fernsehens gedacht.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare