Paris Hilton des Vertragsbruchs schuldig

Paris Hilton.

Los Angeles - Neuer Ärger für Paris Hilton: Nur wenige Tage nach einer Anklage wegen Kokainbesitzes ist das Party-Girl nun wegen Vertragsbruchs schuldig gesprochen worden.

Lesen Sie auch:

Paris Hilton soll Filmproduzenten 160.000 Dollar schulden

Wie der Internetdienst “Radaronline.com“ am Freitag berichtete, befand der Richter eines Bezirksgerichts im US-Staat Florida, dass Hilton an den Verlusten eines gefloppten Films mit schuld ist. Sie habe im Jahr 2006 bei Interviews und Werbeauftritten für den Streifen “National Lampoon's Pledge This!“ gefehlt und damit ihre vertraglichen Pflichten nicht erfüllt.

Die Produktionsfirma Worldwide Entertainment hatte die Hotel-Erbin auf Zahlung von mehr als 8 Millionen Dollar (6,2 Mio Euro) verklagt. Der Richter schraubte diese Summe jetzt auf 160 000 Dollar runter. Beide Seiten sollten nun noch einmal ihre Rechnungen vorlegen, bevor ein endgültiges Urteil gefällt werde. Hiltons Anwälte argumentierten, dass die Schauspielerin für eine Filmgage in Höhe von einer Million Dollar mehr als genug geleistet habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare