Schicksal

Paolo Sorrentino: "Maradona rettete mir das Leben"

+
Paolo Sorrentino verlor Mutter und Vater, als er gerade 16 Jahre alt war. Foto: Claudio Onorati

Als Teenager verlor er seine Eltern. Wahrscheinlich wäre der spätere Filmregisseur selbst auch gestorben, wenn er nicht ein Fußballspiel einem Familienausflug in die Berge vorgezogen hätte.

Rom (dpa) - Der italienische Regisseur und Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino (46, "La Grande Bellezza") verdankt sein Leben nach eigenen Worten indirekt der argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona.

In einem Interview der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" (Sonntag) schilderte Sorrentino, wie er im Alter von 16 Jahren seine Eltern verloren hat. Sie seien in ihrem Wochenendhaus an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben - an dem ersten Wochenende, an dem er selbst nicht mitfahren musste.

"Maradona rettete mir das Leben. Zwei Jahre lang hatte ich meinen Vater angebettelt, zu einem Auswärtsspiel von Neapel mitfahren zu dürfen, anstatt das Wochenende in den Bergen zu verbringen. Aber er sagte immer, ich sei noch zu jung. Dieses Mal erlaubte er es dann endlich", sagte Sorrentino.

Sorrentino stammt aus Neapel, wo Maradona in den 1980er Jahren der Star des SSC Neapel war. "Ich habe Maradona nie getroffen", sagte er. "Einmal habe ich ein paar Sekunden mit ihm gesprochen, als er mich nach der Oscar-Verleihung im Flugzeug anrief. Doch eine Stewardess forderte mich auf, das Handy auszuschalten." Für "La Grande Bellezza - Die große Schönheit" hatte Sorrentino 2014 den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film gewonnen.

Sorrentino-Interview (Italienisch)

Trailer "La Grande Bellezza"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.