Er will allein durchstarten

„Paddy“ Kelly: Kein Comeback mit seiner Family geplant

+
Michael Patrick „Paddy“ Kelly will zurück auf die Bühne - aber ohne seine berühmte Familie. 

Rust - Sechs Jahre lang lebte Michael Patrick „Paddy“ Kelly im Kloster. Jetzt will er zurück auf die Bühne - jedoch ohne seine Familie, sondern als Solokünstler. 

Der Musiker Michael Patrick „Paddy“ Kelly (38) wird sich künftig auf seine Arbeit als Solokünstler konzentrieren. Nach sechs Jahren als Mönch im Kloster fühle er sich wieder sehr wohl auf der Bühne, sagte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Rust bei Freiburg. Im nächsten Jahr werde er ein neues Album veröffentlichen und im Sommer und Herbst 2017 europaweit auf Tournee gehen. Zudem werde er in der vierten Staffel der Fernsehreihe „Sing meinen Song“ des Senders Vox dabei sein. Ein Comeback der in den 90er Jahren erfolgreichen Kelly Family sei für ihn derzeit kein Thema. Er werde sich daran nicht beteiligen.

Sänger Angelo Kelly hatte in der am Freitagabend ausgestrahlten „NDR Talk Show“ angekündigt, die Kelly Family werde nach mehrjähriger Pause am 19. Mai 2017 wieder gemeinsam auf der Bühne stehen, geplant sei ein Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle. Die „Bild“-Zeitung vom Samstag zitierte Angelo mit den Worten: „2014 wurde uns bewusst, dass es 20 Jahre her war, als wir das erste Mal in der Westfalenhalle gespielt haben. Wir fingen an, intensiv darüber zu reden, ob wir nicht wieder zusammen auf der Bühne stehen wollen.“

„Paddy“ Kelly hatte 2004 die Band verlassen, ging in ein katholisches Kloster und studierte dort zurückgezogen von der Öffentlichkeit Philosophie und Theologie. Im vergangenen Jahr kehrte er musikalisch zurück und kam mit seinem Album „Human“ auf Platz 3 der deutschen Charts. Heute ist er Solomusiker.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.