Kämpferisch

Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

+
Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai wird bald in Oxford studieren. Foto: Andrew Gombert

Die renommierte Universität bestätigte jetzt die Zulassung der jungen Frau, die selbst nach einem Anschlag auf ihr Leben den Kampf für Kinder- und Frauenrechte nie aufgegeben hat.

Islamabad/Oxford (dpa) - Die pakistanische Kinderrechtsaktivistin und Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai (20) wird an der britischen Elite-Universität Oxford studieren. "So aufgeregt, dass ich nach Oxford gehe!", schrieb sie am Donnerstag auf Twitter. Die Universität bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass Yousafzai einen Studienplatz bekommen soll. Sie ist für Philosophie, Politik und Wirtschaft eingeschrieben.

Ein Kämpfer der radikalislamischen Taliban hatte Yousafzai 2012 in den Kopf geschossen, weil sie sich öffentlich für die Bildung von Mädchen eingesetzt hatte. Sie war damals 15 Jahre alt. Yousafzai überlebte und setzte ihre Kampagnen fort. 2014 bekam sie dafür den Friedensnobelpreis. 2017 wurde sie zur jüngsten UN-Friedensbotschafterin der Geschichte. Sie lebt mit ihrer Familie in Großbritannien.

Malala-Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.