In einem Hotel

Freundin geschlagen? - Nino de Angelo auf Mallorca verhaftet

+
Nino de Angelo (Archivbild)

Der deutsche Schlagersänger Nino de Angelo, bekannt für „Jenseits von Eden“, ist in der Nacht zum Donnerstag in einem Hotel auf Mallorca vorübergehend festgenommen worden.

Palma - Ihm werde häusliche Gewalt vorgeworfen, sagte ein Sprecher der örtlichen Polizei am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben am Donnerstag in den frühen Morgenstunden einen Anruf von den Hotelmitarbeitern bekommen, dass eine Frau tätlich angegriffen wurde.“ Der Einsatz sei ohne besondere Vorkommnisse verlaufen.

Der 53-Jährige sei mittlerweile dem Richter vorgeführt und danach wieder auf freien Fuß gesetzt worden, so der Sprecher der Guardia Civil. Das Management des Künstlers wollte sich auf telefonische Anfrage nicht zu den Vorfällen äußern.

Freundin wurde verletzt

Laut der „Mallorca Zeitung“ ereignete sich die Festnahme in der Gemeinde Calvià. De Angelos Lebensgefährtin soll Verletzungen im Gesicht und am Hals erlitten haben. Jedoch habe die 32-Jährige keine Anzeige erstatten wollen. Das „Mallorca Magazin“ berichtete, die Polizei wolle prüfen, ob der Sänger Alkohol konsumiert hatte.

Nino de Angelo, der mit bürgerlichem Namen Domenico Gerhard Gorgoglione heißt, hatte bereits mit 17 Jahren seine Musik-Karriere gestartet. Sein größter Hit „Jenseits von Eden“ wurde auch international ein großer Erfolg. 1989 nahm de Angelo am Eurovision Song Contest teil und belegte mit dem von Dieter Bohlen geschriebenen Song „Flieger“ den 14. Platz.

dpa

Ende Mai 2014 stand de Angelo bereits einmal wegen eines heftigen Streits mit einer Ex-Verlobten vor Gericht. Anfang Januar sprach er über seinen teilweise exzessiven Alkoholkonsum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare