Besuch in Leipzig

Niederländisches Königspaar im Plattenbau

+
Das niederländische Königspaar besucht Sachsen.

Leipzig - Royaler Besuch in Leipzig: König Willem-Alexander und Máxima schreiten durch das  Plattenbauviertel Grünau. Sie arbeiten die Themen Energie, Wissenschaft und Wohnen ab.

Bei Minustemperaturen warten Kindergartenkinder und Erwachsene im Leipziger Stadtteil Grünau auf das niederländische Königspaar. „Und sie haben uns einen warmen Empfang bereitet“, gibt König Willem-Alexander zu Protokoll. Fähnchen in den niederländischen und sächsischen Farben schwenken die Menschen, die den Gang des Königspaares über einen kleinen Wochenmarkt zum Quartiersmanagement des Stadtteils begleiteten, der von Plattenbauten geprägt ist. Dort informieren sich die royalen Gäste am Donnerstag über den Umbau des Gebietes nach dem Ende der DDR.

Königin Máxima fragt nach Tipps

„Königin Máxima wollte Tipps von uns“, erzählt Sara Faulian im Anschluss. Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder war eine von den Bewohnern des Stadtteils, die zum Gespräch mit dem Königspaar geladen waren. „Sie wollte wissen, was Grünau ausmacht, wie die Kommunikation zwischen Jung und Alt hier im Quartier funktioniert“, sagt Faulian. Und so erzählt sie der interessiert lauschenden Monarchin, wie die Grünauer mit Ehrenamtlern und mit Hilfe von Vereinen Veranstaltungen organisieren, ihr Zusammenleben gestalten.

Willem-Alexander und Máxima zeigen sich beeindruckt vom Gedanken der Genossenschaften. Sie lassen sich erklären, warum die Menschen deshalb günstige Mieten zahlen, wie sie mitbestimmen können. Die Hälfte der Wohnungen in Grünau ist im Besitz von Genossenschaften, wie schon zu DDR-Zeiten.

Klaus Wagner lebt schon lange hier. Der 74-Jährige wohnt fast seit 40 Jahren in Grünau und freut sich, dem Königspaar berichten zu können: „Wann hat man schon mal die Gelegenheit, royalen Besuch zu empfangen.“

Königspaar lobt Wohnlichkeit des Plattenbaus

Da es auch in den Niederlanden in Großstädten wie Amsterdam oder Rotterdam Plattenbaugebiete gibt, sind der König und seine Frau offen für Anregungen, wie das Leben dort gestaltet werden kann. „Familienfreundlich ist es hier, Schulen, Kindergärten gibt es dicht an dicht“, kann ihnen Faulian mit auf den Weg geben. Sie selbst wuchs in Grünau auf, siedelte aus beruflichen Gründen zwischenzeitlich in einen anderen Stadtteil über - und kam zurück.

So vertieft sind die königlichen Gäste in die Gespräche mit den Grünauern rund um Quartiersmanagerin Antje Kowski, dass sie das Aufbruchsignal von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) glatt überhören - oder freundlich ignorieren. Doch es muss weitergehen, schließlich stehen noch andere Termine auf dem Programm. Im Gründerzentrum SpinLab kommt das Paar mit Start-up-Unternehmern ins Gespräch, bei der Europäischen Energiebörse EEX informiert es sich über die Rolle der Strombörsen in der europäischen Energiepolitik.

Werbung für Sachsen

Für Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist der niederländische Besuch mit 70-köpfiger Handelsdelegation eine gute Gelegenheit, für den Standort zu werben. „Aktuell sind knapp 60 niederländische Investoren in Sachsen tätig“, so der CDU-Politiker. Im Jahr 2008 eröffnete das Königreich in Leipzig ein Handelsbüro. Es gibt eine Vielzahl von Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Von Leipzig aus sollte es am Nachmittag weiter nach Sachsen-Anhalt gehen. Dort war ein Besuch in der Wittenberger Schlosskirche geplant. Seit Dienstag ist das Paar zu einem viertägigen Besuch in Ostdeutschland unterwegs. In Thüringen stand zum Auftakt mit einem Besuch der Wartburg 500 Jahre nach Beginn der Reformation Martin Luther im Mittelpunkt. In Weimar und Leipzig gedachte das Königspaar zudem der Opfer von Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg.

Willem-Alexander und Máxima besuchen Sachsen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare