Comedian kritisiert die Presse 

Nach Trump-Video: Mario Barth bezieht Stellung 

+
Bei Facebook nahm Comedian Mario Barth Stellung zu den Vorwürfen - und teilte kräftig aus. 

Berlin - Mario Barth (44) nimmt auf Facebook Stellung zu seinen Video-Eindrücken aus New York nach der US-Präsidentenwahl. Dabei kommt die Presse nicht gut weg. 

Am Freitag hatte der Comedian auf seiner Facebook-Seite ein Video veröffentlicht, das ihn vor dem Trump Tower in der New Yorker Fifth Avenue zeigt. Darin erzählte er, er habe in deutschen Zeitungen von Demonstrationen gegen Trump gelesen. Ironisch sagte er: „Und Sie hören's im Hintergrund, wahnsinnige Demonstrationen, Tausende und Abertausende von Menschen drehen völlig durch.“ Im Video, das auf Facebook mehr als 1,3 Millionen Mal aufgerufen wurde, war davon nichts zu sehen. Dort standen lediglich Touristen und machten Fotos.

Vor dem Trump Tower waren zu dem Zeitpunkt tatsächlich keine Demonstranten zu sehen. Die Absperrungen, die Barth bemerkt hatte, gab es wegen einer späteren Parade zum Veteran's Day. Und die Proteste gegen Trump gab es nicht vormittags, sondern abends. Verschiedene Medien griffen Barths Live-Berichterstattung aus New York kritisch auf. Im neuen Video von Montagabend erklärte Barth nun: „Ich mache meine Comedy, und ich lasse es einfach so raus.“ 

„Seit 15 Jahren kriege ich auf die Fresse von der Presse.“

In Richtung Medien sagte der Comedian: „Seit 15 Jahren kriege ich auf die Fresse von der Presse.“ Immer werde ihm vorgeworfen, sich nur mit dem Thema „Mann-Frau“ zu beschäftigen. „Jetzt bin ich einmal vorm Trump Tower und mach' so'ne Nummer - und was passiert?“ Das sei nun auch wieder verkehrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.