Nächste Runde im Twitter-Zoff

Nach "Sorry": Charlie Sheen droht Ashton Kutcher

+
Ashton Kutcher (links) muss sich seit drei Jahren von Charlie Sheen öffentlich herunterputzen lassen.

Los Angeles - Ja, was denn nun? Schauspieler Charlie Sheen hat sich endlich bei seinem "Two and a half men"-Nachfolger Ashton Kutcher entschuldigt - nur um ihn zwei Stunden später böse zu bedrohen.

Ashton Kutcher hatte sich am Mittwoch in der Talkshow „Jimmy Kimmel Live“ mit deutlichen Worten an Sheen gewandt. Er solle doch endlich die Klappe halten, mokierte sich Kutcher. Seit drei Jahren würde Sheen ihn auf Twitter herunterputzen.

Zur Erinnerung: 2011 war Kutcher Sheens Nachfolge in der US-Comedyserie „Two and a Half Men“ geworden, als Sheen nach verbalen Beleidigungen des Serienerfinders Chuck Lorre seine hochbezahlte Rolle als Frauenheld Charlie Harper verloren hatte. Auf Twitter zog Sheen seither über Kutcher her. „Es reicht“, forderte der jetzt.

Der so gescholtene 48-Jährige fand darauf gerade für seine Verhältnisse ungewöhnlich versöhnliche Worte: "Ashton, Nachricht ist angekommen. Es tut mir so leid“, entschuldigte sich Sheen am Donnerstag via Twitter bei seinem Kollegen. Er räumte ein, er sei über andere Sachen sauer gewesen, habe seine Wut aber an Kutcher ausgelassen. "Ich hoffe, es geht dir gut", schloss Sheen seine Entschuldigung - nicht ohne noch ein xox, also das Chat-Kürzel für zwei Küsse und eine Umarmung hinzuzufügen.

Nur zwei Stunden später war's dann schon wieder vorbei mit der Harmonie. In einem für Sheen typischen plötzlichen heftigen Stimmungswechsel war auf dem Twitter-Profil des Schauspielers zu lesen: "Wenn du mir noch einmal sagst, ich soll die Klappe halten, kannst du dich ein Jahr lang von Krankenhausessen ernähren." Um seine Drohung zu unterstreichen, fügte Sheen hinzu: "Hörst du, Kleiner?"

dpa/hn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare