Nach der Hochzeit: Prinz Charles in Washington

+
Sichtlich entspannt ist der englische Thronfolger Prinz Charles bei seinem Besuch in Washington.

Washington - Nach der pompösen Hochzeit von William und Kate geht Vater Prinz Charles wieder seinen royalen Pflichten nach: In der US-amerikanischen Hauptstadt Washington besuchte er einen Bauernhof.

Der englische Thronfolger wirkte entspannt und lächelte, als er am Dienstag die Common Good City Farm besichtigte. Der innerstädtische Bauernhof in Washington baut Obst und Gemüse für Bedürftige an. Prinz Charles sprach mit Mitarbeitern und Freiwilligen und begrüßte auch die zahlreichen Schaulustigen, die gekommen waren, um ihn zu sehen.

Prinz Charles ist ein begeisterter Gärtner

Die Direktorin des Farm-Projekts, Pertula George, sagte, sie habe mit Charles über das Problem der Fettsucht in den USA gesprochen und wie es zu bekämpfen sei. Der Prinz ist ein begeisterter Gärtner und zeigte sich beeindruckt von dem Bewässerungssystem des Bauernhofs, wie George weiter erklärte.

Der Washingtoner Bürgermeister Vincent Gray beschrieb Charles als einen Visionär in Umweltfragen. Er lenke die verdiente Aufmerksamkeit auf die Arbeit der Farm. Arme Freiwillige aus der Region, die auf dem Hof arbeiten, dürfen im Gegenzug Obst und Gemüse mit nach Hause nehmen.

Erster USA-Besuch des Thronfolgers seit 2007

Zuvor besuchte Charles den Obersten Gerichtshof, wo er eine Stunde lang mehrere Richter traf. Für den Prinzen ist es der erste Besuch in den USA seit 2007. Er traf mit einem Privatjet in Washington ein, der vom texanischen Milliardär Joe Albritton zur Verfügung gestellt wurde, einem engen Freund von Charles. Für den heutigen Mittwoch war ein Treffen mit US-Präsident Barack Obama geplant.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare