Nach Hickhack: Neue Rolle für Lindsay

+
Hickhack um Lindsay Lohan: Nach einer anfänglichen Absage darf die skandalumwitterte Schauspielerin nun doch in dem Mafiafilm “Gotti: Three Generations“ mitspielen.

Los Angeles - Hickhack um Lindsay Lohan: Nach einer anfänglichen Absage darf die skandalumwitterte Schauspielerin nun doch in dem Mafiafilm “Gotti: Three Generations“ mitspielen.

Am Mittwoch teilte Produzent Marc Fiore dem Promi-Portal “People.com“ zunächst mit, dass die Verhandlungen gescheitert seien und Lohan nicht mitspielen würde. Am Abend (Ortszeit) wendete sich das Blatt. “Sie hat mich persönlich angerufen, ihr Team in Gang gesetzt und wir konnten uns einigen“, sagte Fiore dem Internetdienst. Lohan habe für ihre Teilnahme wirklich gekämpft. Lohan übernimmt aber einen anderen Part als zunächst vorgesehen. Sie wird nicht Victoria Gotti, Tochter des berüchtigten Mafiabosses John Gotti Sr. spielen, sondern dessen Schwiegertochter Kim, die mit John Gotti Jr. verheiratet war.

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Die Rolle des älteren Mafioso übernimmt John Travolta. Die Dreharbeiten sollen im Herbst in New York beginnen. Als Fiore zunächst die Absage verkündete, ging er nicht näher auf die Schwierigkeiten bei den Verhandlungen ein. Er betonte aber, dass Lohans Probleme mit der Justiz keine Rolle gespielt hätten. Lohan steht ein Diebstahlsprozess bevor. Die Schauspielerin soll eine Goldkette aus einem Schmuckladen geklaut haben. Es ist die bisher schwerste Anklage gegen Lohan, die seit einer Trunkenheitsfahrt im Jahr 2007 mehrere Male im Gefängnis und wiederholt auf Entzug war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare