Lady Gaga unterstützt den Popsänger

Nach heftigem Shitstorm: Ed Sheeran twittert nicht mehr

Nach seinem Auftritt beim Glastonburry-Festival straften Twitter-User Ed Sheeran mit scharfer Kritik und Beleidigungen ab - bis der Sänger schließlich einen folgenschweren Entschluss fasste.

Los Angeles - Ed Sheeran („Shape of You“) erklärte der britischen Zeitung „The Sun“ Anfang der Woche in einem Interview, den Kurznachrichtendienst Twitter nicht mehr aktiv nutzen zu wollen: „Twitter lasse ich inzwischen ganz sein, ich will das nicht lesen. Egal wann ich mich dort eingeloggt habe, es waren immer fiese Menschen dort, die gemeine Dinge gesagt haben. Twitter ist dafür die perfekte Plattform“, zitiert ihn dazu das Musikmagazin „Rolling Stone“. Demnach würden auf seinem Account künftig nur noch automatische Weiterleitungen von Instagram zu sehen sein. 

Sheeran nahm all den Hass persönlich - und zog Konsequenzen

Offenbar hatten vor allem Lady-Gaga-Fans den sensiblen Popsänger massenhaft beleidigt, weil sie aus einem seiner Interviews fälschlicherweise eine Anspielung auf die Sängerin herausgelesen hatten. Doch die US-Ikone zeigte sich nun solidarisch mit ihrem britischen Musikerkollegen. 

Sheeran verdiene „Liebe und Respekt - genau wie alle Menschen“, schrieb Gaga am Dienstag (Ortszeit) auf ihrem Instagram-Account. Dazu postete sie ein Selfie mit dem Sänger. Sie wünsche sich „positive und liebevolle“ Internet-User, die „eine Online-Community erschaffen, die freundlich und kraftgebend ist statt hasserfüllt und gemein“, schrieb die Sängerin weiter.

dpa/sl/Video: SnackTV

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare