Nach 50 Jahren Ehe: Vargas Llosa beantragt Scheidung

+
Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa lässt sich scheiden. Foto: Joao Relvas

Madrid (dpa) - Der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat nach 50 Jahre langer Ehe die Scheidung von seiner Ehefrau Patricia Llosa beantragt. Dies berichtete die staatliche spanische Nachrichtenagentur Efe am Dienstag unter Berufung auf Kreise, die dem Schriftsteller nahe stehen.

Der 79-jährige peruanische Autor, der auch die spanische Staatsbürgerschaft besitzt, ist seit einigen Monaten mit der 64 Jahre alten Isabel Preysler liiert, der früheren Ehefrau des Schlagersängers Julio Iglesias. Das Scheidungsverfahren laufe in Spanien, hieß es. Vargas Llosa habe keine Erklärungen abgeben wollen.

Der Autor hat mit seiner Frau, die auch seine Cousine ist, drei Kinder. Er kennt seine neue Lebensgefährtin nach eigener Aussage seit mehr als 20 Jahren. Die philippinische Diplomatentochter war zuletzt mit dem früheren spanischen Wirtschafts- und Finanzminister Miguel Boyer verheiratet, dieser starb vor gut einem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare