Blumen oder Süßigkeiten?

Muttertag: Die meisten Deutschen wollen sich nur bedanken

+
Etwa die Hälfte der Erwachsenen wollen zu Muttertag etwas kaufen. Foto: Patrick Pleul

Die Einführung des Muttertags als Feiertag geht auf eine Kampagne der US-Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück, die sie nach dem Tod ihrer Mutter 1905 startete. Für viele ist der Muttertag inzwischen zu kommerzialisiert.

Berlin (dpa) - Nach Meinung der meisten Deutschen ist der Muttertag zu kommerzialisiert. 70 Prozent der 1037 Erwachsenen, die vom YouGov-Institut befragt wurden, stimmten dieser Aussage zu.

75 Prozent meinten jedoch, der Muttertag sei eine schöne Gelegenheit, sich bei der eigenen Mutter zu bedanken. Das muss nicht immer mit Geschenken verbunden sein.

Nur rund die Hälfte der Erwachsenen bis 44 Jahren gab an, zu Muttertag etwas verschenken zu wollen. Ganz vorne standen Blumen. Es folgten Süßigkeiten, etwas Nützliches, ein gutes Essen oder etwas anderes.

Den ersten deutschen Muttertag gab es 1923, organisiert vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.