"Mustang": Drama über türkische Teenager-Mädchen

+
Deniz Gamze Ergüven hat mit ihrem Film "Mustang" Chancen auf einen Oscar. Foto: Patrick Seeger

Berlin (dpa) -  Die fünf Schwestern freuen sich auf die Ferien. Sie scherzen und spielen mit ihren Klassenkameraden im Meer. Doch die Lebensfreude der türkischen Teenager wird bald schon durch die archaischen Traditionen in ihrem Heimatdorf an der Schwarzmeerküste gebrochen.

Sie werden in sackähnliche Kleider gesteckt und sollen eine nach der anderen verheiratet werden. Gemeinsam versuchen die Mädchen gegen die traditionelle Geschlechterrolle zu kämpfen.

"Mustang" ist der erste Langfilm der türkisch-französischen Regisseurin Deniz Gamze Ergüven. Der Coming of Age-Film wurde für den diesjährigen Oscar als bester ausländischer Film nominiert. Das mehrfach ausgezeichnete Drama handelt von einer Gesellschaft zwischen Tradition und Moderne. 

(Mustang, Frankreich, Türkei, Deutschland, 2015, 93 Min., FSK ab 12, von Deniz Gamze Ergüven, mit Nihal Koldas, Ayberk Pekcander, Ilayda Akdogan)

Mustang

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.