„Wien lebt“

Ein Tag nach Razzia in Olympiahalle: Bayern-Star besucht RAF Camora 

+
Bonez MC & RAF Camora bei einer Preisverleihung.

RAF Camora und Bonez MC sind auf großer Tour. Nach der Razzia in der Olympiahalle war nun beim Termin in Wien ein FC-Bayern-Star zu Gast. 

Update vom 24. Februar: Ein Tag nach dem Konzert in der Olympiahalle, bei dem die Polizei etliche Strafanzeigen stellte, reisten RAF Camora und Bonez MC weiter nach Wien. Und ausgerechnet in der Wiener Hauptstadt war eine Münchner Berühmtheit zu Gast. 

David Alaba, gebürtiger Wiener ist Spieler des FC Bayern München. Der Linksverteidiger des Rekordmeisters holte am Samstag gegen Hertha BSC noch drei Punkte* in der Bundesliga und war am Abend in seiner Heimat bei einem Konzert der Rapper zu Gast. Camora postete ein Bild mit dem FCB-Star in seiner Instagram-Story. „Wien lebt“, schrieb der Musiker dazu. 

Razzia und Drogen-Funde bei Konzert in Olympiahalle: Rapper mit Appell an Münchner Polizei

München - 13.000 Menschen feierten Bonez MC und RAF Camora in der Olympiahalle München. Die beiden Musiker lieferten ein gelungenes Konzert ab*. Doch die Show begleitete ein fader Beigeschmack in Form einer Razzia. 

Die Münchner Polizei antwortet auf Anfrage der Ippen-Digital-Zentralredaktion: „Wir waren mit mehr als 100 Leuten im Einsatz. Wir haben mehr als 60 Strafanzeigen gestellt. Dabei handelte es sich um Gäste und Personen aus dem Umfeld der Musiker.“ Die Polizei durchsuchte auch die Räumlichkeiten im Backstage-Bereich. „Es werden nur Anzeigen gestellt, wenn auch Drogen gefunden werden“, bestätigte die Pressestelle. Es gab außerdem 30 Anzeigen wegen Delikten mit Verkehrsteilnehmern.

Der Polizei zufolge wurden auch bei früheren Konzerten des Rap-Duos in anderen Bundesländern regelmäßig Razzien durchgeführt. In der Vergangenheit hätte es immer wieder Hinweise auf Drogenmissbrauch im Umfeld der Shows gegeben.

Die Musiker dementieren unterdessen. RAF Camora postete die Durchsuchung sogar auf seinem Instragram-Kanal.

RAF Camora: „Ihr habt zerlegt. Danach haben die Polizisten unsere Busse zerlegt“

Camora feierte das Konzert und ein bisschen auch den Einsatz der Beamten: „13.000 IN München! Wahnsinn, ihr habt zerlegt! (Ne Stunde danach haben 150 Polizisten die Busse und Backstage zerlegt).“

Eigentlich erinnert alles an eine Szene, die im Beginn des Musik-Videos zum Song „Kokain“ zu sehen ist. Bonez MC telefoniert und wird gefragt, ob es eine Razzia gab. „Aber natürlich nichts gefunden“, antwortet Bonez MC dem Anrufer.

Der Songtext: „Die Taschen voll mit Geld wegen Kokain. Das Taxi wird bestellt, sie haben Bock zu ziehen. Meine ganze Stadt betäubt von dem glänzenden Zeug“ scheint also gar nicht so aus der Luft gegriffen zu sein, oder? Das ist nicht der Fall, zumindest wenn es nach den Musikern geht. 

RAF Camora scrollte für seine Follower in der Instagram-Story durch einen Artikel der Bild, der von der Razzia in München handelt. Er erklärt den Vorfall: „Heute Morgen, bei Bild.de, bestes Foto. Das war unser ‚Palmen aus Plastik 2‘-Konzert und sie haben nichts gefunden“, sagt der Rapper. Er wendet sich auch an die Beamten: „In diesem Sinne an die Münchner Polizei: So etwas bringt nichts. Das ist Promo, da geht es nur darum, wie erfolgreich wir sind. In Zukunft einfach sein lassen.“

Auch bei deinupdate.de wurde ein Video veröffentlicht, indem die Unschuld aller Rapper, die beim Konzert mit dabei waren, beteuert wird. Während die Beteiligten vor einer Shisha sitzen, heißt es aus dem Off: „Schönen Gruß an die Polizei in München. Ihr wart zu sechzigst oder siebzigst in unsere Bussen. Glaubt ihr echt, wir nehmen Drogen? Alles Schikane. Wir rauchen nur 187-Tobakko.“

ank

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare