Strictly Come Dancing

Motsi Mabuse in London: Dance-Jurorin in rotem Tüll

+
Craig Revel Horwood und Motsi Mabuse sind Jurymitglieder der britischen Tanzshow "Strictly Come Dancing". Foto: Ian West/PA

"Let's Dance" ist dieses Jahr längst passé, Pause aber macht Motsi Mabuse nicht. Sie hat in England als Jurorin bei einer Tanzshow angeheuert.

London (dpa) - Mit breitem roten Tüllrock hat "Let’s Dance"-Jurorin Motsi Mabuse (38) ihren bevorstehenden Start als Jury-Mitglied der britischen Version des Tanzwettbewerbs gefeiert.

Jury, Tanzprofis und Kandidaten präsentierten sich am Montagabend in London bei einer ausgelassenen Auftaktparty. Die populäre Serie, die in Großbritannien "Strictly Come Dancing" heißt, startet am 7. September. Mabuse, Mutter einer einjährigen Tochter, will dafür zwischen Deutschland und Großbritannien pendeln.

Mabuse, Tänzerin und neben Joachim Llambi und Jorge González Jury-Mitglied der RTL-Show "Let's Dance", musste als erstes einen Fauxpas ausbügeln: Sie hatte die Küstenstadt Blackpool, in der die Stars unter anderem tanzen, einst als "hässlichste Stadt, die ich je gesehen habe" bezeichnet. Sie war damals aus Südafrika kommend in Blackpool gelandet.

Ihre Impressionen lägen 20 Jahre zurück, sagte sie der Zeitung "Sun". "Kommt Leute, schont mich ein bisschen", meinte sie. "Worauf kommt es im Leben an? Vergeben!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare