Abgeschirmt von Paparazzi

Monaco-Spross Casiraghi nun auch kirchlich verheiratet

+
Pierre Casiraghi und Beatrice Borromeo haben sich das Jawort gegeben.

Rom - Nun haben sie sich auch kirchlich getraut: Eine Woche nach der standesamtlichen Zeremonie in Monaco sind Pierre Casiraghi (27) und Beatrice Borromeo (29) am Samstag vor den Altar getreten.

Abgeschirmt von Paparazzi gaben sich der Neffe von Fürst Albert II. und die italienische Adelige auf einer winzigen Privatinsel im Lago Maggiore das Ja-Wort, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Nach der Trauung stand eine Minikreuzfahrt auf dem im Norden Italiens am Alpenrand gelegenen See auf dem Programm.

Der Bräutigam ist der jüngste Sohn von Prinzessin Caroline von Hannover (58) und ihrem zweiten Ehemann Stefano Casiraghi, der 1990 bei einem Bootsunfall ums Leben kam. Die Braut Beatrice stammt aus einer alten italienischen Adelslinie, arbeitete früher als Model und dann als Journalistin. Beide hatten sich beim Studium in Mailand kennengelernt und sind schon seit sieben Jahren ein Paar.

Der Trauung auf dem Isolino San Giovanni sollte sich am Abend ein Fest auf Schloss Rocca di Angera am Ostufer des Sees anschließen. Das Brautpaar war am Freitag am Lago Maggiore eingetroffen, an einer Cocktail-Party zum Auftakt nahmen auch das tschechische Super-Model Eva Herzigová und Fiat-Chrysler-Chef John Elkann teil. Der Enkel des Fiat-Patriarchen Gianni Agnelli (1921-2003) ist mit Borromeos Schwester Lavinia verheiratet.

Mette-Marit von Norwegen unter den Gästen

Hochzeit von Pierre Casiraghi in Italien

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare