Model Nargis Fakhri setzt sich für Nashörner ein

+
Nargis Fakhri mit "Sudan". Foto: Daniel Irungu

Nairobi (dpa) - US-Model Nargis Fakhri setzt sich für den Schutz stark vom Aussterben bedrohter Nashörner ein.

Im kenianischen Wildtierreservat Ol Pejeta ließ sich die 35-jährige Bollywood-Schauspielerin am Wochenende mit "Sudan", dem weltweit letzten lebenden Bullen des Nördlichen Breitmaulnashorns (Ceratotherium simum cottoni) ablichten.

"Ich möchte helfen, auf dieses einmalig schöne Geschöpf aufmerksam zu machen", schrieb sie vor der Reise auf ihrer Facebook-Seite.

Weltweit gibt es nur noch fünf Exemplare der Unterart. Zwei Weibchen leben in einem Zoo in Tschechien, hinzu kommen Sudan und die beiden Weibchen Najin und Fatu in Ol Pejeta. Sie werden streng bewacht, um sie vor Wilderern zu schützen. Versuche, eine natürliche Vermehrung der Tiere zu erreichen, blieben bislang erfolglos.

Fakhri auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.