"Mein Herz tanzt": Überraschendes Polit-Drama

+
Schwierige Liebe: Eyad (Tawfeek Barhom) und Naomi (Danielle Kitzis) Foto: E. Riklis/NFP

Berlin (dpa) – Liebe mit Hindernissen: Eyad, Schüler in einem Elite-Internat in Jerusalem, ist weit und breit der einzige Palästinenser und damit ein Außenseiter. Allein die Liebe zur schönen Naomi hält ihn aufrecht.

Aber sie ist Jüdin. Yonatan sieht nur einen Ausweg, um sein Glück zu retten: Er muss ein besserer Israeli werden als alle um ihn herum. Doch das birgt die Gefahr in sich, dass er sich selbst verliert. Dem Film des israelischen Erfolgsregisseurs Eran Riklis ("Lemon Tree") gelingt es mit poetischer Eindringlichkeit, eine scheinbar kleine Lovestory zum Spiegel des israelisch-palästinensischen Nebeneinanders zu machen.

Mein Herz tanzt, Israel, Deutschland, Frankreich 2016, 104 Min., FSK ab 6, von Eran Riklis, mit Tawfeek Barhom, Danielle Kitzis, Michael Moshonov

Webseite zum Film

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.