Wohin will sie?

Verfolgt Meghan einen ausgeklügelten Geheim-Plan? Insiderin packt über ihre Ziele aus

Von der Herzogin zur US-Präsidentin? Eine Insiderin aus royalen Kreisen sagt Meghan Markle in ihrem neuen Enthüllungsbuch politische Ambitionen nach.

  • Anfang des Jahres haben sich Meghan Markl e* und Prinz Harry zurückgezogen.
  • Auftritte für die Königsfamilie nehmen sie seither keine mehr wahr.
  • Sie wollen finanziell unabhängig vom Königshaus werden.
  • Nun will eine Insiderin von politischen Ambitionen der Herzogin wissen.

Los Angeles - Die Royal Family und Meghan Markle - das hat nicht funktioniert. Spätestens seit Januar dürfte das jedem klar sein, als die ehemalige Schauspielerin und ihr Ehemann Prinz Harry ihren Rückzug verkündeten. Seit Ende März nehmen die beiden nun keine Termine im Dienst der Krone mehr war, zogen mit Söhnchen Archie erst nach Kanada und dann zurück in Meghans Heimat Los Angeles. Doch auch nach dem Ausstieg aus dem royalen Geschäft nehmen die Schlagzeilen kein Ende. 

Die ersehnte Ruhe scheinen die Sussexes in ihrem neuen Leben nicht wirklich gefunden zu haben. Denn noch immer sind die beiden, und vor allem Meghan*, die Zielscheibe böser Kritik in den britischen Medien. Nicht zuletzt deswegen hat die Herzogin einen Gerichtsstreit mit einigen Blättern in Großbritannien angefangen. Doch ein neues Enthüllungsbuch könnte die fragile Ruhe nun vollkommen zerstören. 

Meghan Markle: Schauspielerin, Royal, Präsidentin? 

Der 38-Jährigen, die nach dem Megxit mit einer flammenden Rede in die Öffentlichkeit zurückkehrte, wird darin vorgeworfen, sie habe ihren Ehemann entwurzelt und sein soziales Umfeld zerstört. Der Umzug in die USA sei außerdem Teil eines raffinierten Plans, sagt die Autorin des Buches Lady Colin Campbell. „Ich weiß, dass die Herzogin von Sussex politische Ambitionen hat und mir wurde gesagt, dass sie eines Tages als US-Präsidentin kandidieren möchte“, zitiert dailymail.co.uk sie.

„Ich denke alles, was sie tut, also die Royal Family zu verlassen und wieder nach Kalifornien zu ziehen, ist teil ihres Plans und sie hat Harry mitgenommen“, heißt es dort weiter. Die Autorin von „Meghan and Harry: The Real Story“ hat bereits mehrere Bücher über die britische Königsfamilie veröffentlicht. Darunter eines über Prinzessin Diana und eines über die Ehe von Queen Elizabeth und ihrem Gatten Prinz Philip. Ihr spitzer Ton ist in Großbritannien wohlbekannt. Die Schriftstellerin ist dort auch unter dem Namen „Lady Poison Pen“ berühmt. Auch wurde die faktische Richtigkeit einiger Aspekte aus anderen Werken der Schriftstellerin bereits mehrmals angezweifelt.

Ein Twitter-Nutzer hat schon mal vorgefühlt und eine kleine Umfrage gemacht, wer die Herzogin denn als US-Präsidentin wählen würde. 

Meghan Markle und Prinz Harry: So sieht ihre Zukunft aus

Ob es Meghan Markle* tatsächlich ins Weiße Haus zieht, bleibt vorerst unklar. Denn die gebürtige US-Amerikanerin hat sich zu diesen Behauptungen bisher nicht geäußert. Eigentlich planen Meghan und Harry momentan ihre wohltätige Stiftung Archewell, auch wenn deren Start aufgrund der Corona-Pandemie bis auf Weiteres verschoben wurde. Deshalb engagieren sie sich momentan unter anderem mit einer Videonachricht für die Bewegung „Black Lives Matter“.

Außerdem feilen die Sussexes wohl gerade an einer anderen Einnahmequelle. Wie unter anderem die Los Angeles Times berichtet, soll das Herzogspaar einen Vertrag mit einer renommierten Agentur für Speaker abgeschlossen haben. In deren Kartei finden sich auch große Namen wie Barack und Michelle Obama, Bill Clinton, Serena Williams oder Matthew McConaughey. Wie viel Harry und Meghan* künftig mit Vorträgen verdienen könnten, ist aber nicht bekannt. (mam) 

Kürzlich ernteten die beiden eine heftigen Shitstorm für einen ihrer Auftritte. Indessen sorgt Prinz Ernst August von Hannover mit einer Prügelattacke für Aufsehen:Er wurde in die Psychiatrie eingeliefert. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital Netzwerkes. 

Rubriklistenbild: © Facundo Arrizabalaga/PA Wire/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare