Ja-Wort in Österreich

Maximilian Schell (82) heiratet seine Iva (35)

+
Seit 2008 ein Paar: Maximilian Schell (82) und Iva Mihanovic (35).

Wien/Preitenegg - Der Schauspieler und Oscar-Preisträger Maximilian Schell (82) will an diesem Dienstag seine mehr als 40 Jahre jüngere Freundin heiraten.

Die Trauung des gebürtigen Wieners mit der deutschen Opernsängerin Iva Mihanovic (35) solle in privatem Rahmen auf seinem Anwesen in Oberpreitenegg in Kärnten stattfinden, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Montag. Danach wolle das Paar beim örtlichen Wirt mit dem Dorf feiern.

Schell und Mihanovic sind seit 2008 ein Paar. Für Schell („Das Urteil von Nürnberg“) wird es die zweite Ehe, von 1985 bis 2002 war er mit der russischen Schauspielerin Natalja Andreitschenko verheiratet. Mit Andreitschenko hat Schell eine Tochter namens Nastassja. Sie wird laut APA zum Hochzeitsfest ebenso erwartet wie zahlreiche Freunde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.