Mario Adorf prophezeit Ende des Kapitalismus

+
Mario Adorf würde gerne Karl Marx spielen

Hamburg - Für Schauspieler Mario Adorf ist der Kapitalismus keine Gesellschaftsordnung mit Zukunft. Außerdem würde der 79-Jährige gerne den Chef-Kapitalismus-Kritiker verkörpern.

“Ich glaube nicht an ewiges Wachstum. Irgendwann wird der Kapitalismus am Ende sein“, sagte der 79-Jährige dem “Hamburger Abendblatt“ (Samstagsausgabe).

Ein Traum für ihn wäre, im Film den Chef-Kapitalismus-Kritiker zu spielen. “Einmal so richtig Karl Marx spielen zu können, das könnte eine besondere Möglichkeit sein.“

Seit Jahren existiere ein entsprechendes Projekt, neuerdings ein zweites außerhalb Deutschlands. Bis zum Frühjahr falle die Entscheidung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare